Lesung aus Arthur W. Pink "Das Leben des Elia"

Basiert auf "Biblische Lehre" - aber damit die Praxis nicht zu kurz kommt, ein Extra-Forum

Moderator: eddi

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5701
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Kapitel.18 Wirksames Gebet

Beitragvon Joschie » 29.07.2019 06:51

„Erhöre mich, HERR, erhöre mich, damit dies Volk erkennt, dass du, HERR, Gott bist“ (V. 37). Wie schwangen doch in diesen Worten die Intensität und das Feuer des Eifers für den Herrn der Heerscharen mit, von dem der Prophet erfüllt war. Dies war kein Lippendienst, sondern wahre, inbrünstige Fürbitte. Diese Wiederholung deutet an, wie wahrhaftig und tief die Last auf Elias Herz war.Er konnte es nicht ertragen, dass sein Meister allerorts geschmäht wurde: er erwartete sehnsüchtig zu sehen, wie Er sich rechtfertigte. „Erhöre mich, HERR, erhöre mich!“ war der notvolle Schrei einer eingepferchten Seele. Wie beschämt doch sein Eifer, seine Intensität die Kälte unserer Gebete! Einzig und allein der echte Schrei eines beladenen Herzens erreicht das Ohr Gottes. Nur das „Gebet des Gerechten, wenn es ernstlich ist“, vermag viel. O wie nötig haben wir es, die Hilfe des Heiligen Geistes zu suchen, denn Er allein kann wirkliches Gebet in uns erwecken.

„Damit dies Volk erkennt, dass du, HERR, Gott bist.“ Dies war die höchste Sehnsucht in Elias Seele: dass öffentlich und unwiderlegbar bewiesen würde, dass Jehova, und nicht Baal oder irgendein Götze, der wahre Gott war. Das Herz des Propheten war von dem Verlangen beherrscht, dass Gott verherrlicht werden möge. Und ist das nicht bei all seinen wahren Knechten so? Sie sind bereit, jedes Ungemach zu erdulden, sich hinzugeben und hingegeben zu werden, wenn nur dadurch ihr Meister erhöht wird. „Ich bin bereit, nicht allein mich binden zu lassen, sondern auch zu sterben in Jerusalem für den Namen des Herrn Jesus“ (Apg. 21,13). Wie viele sind seither tatsächlich in Seinem Dienst und zum Lobpreis Seines heiligen Namens gestorben! Und das ist auch die tiefste und beständigste Sehnsucht jedes Christen, der sich nicht in abgefallenem Zustand befindet: all seine Bitten gehen hieraus hervor und münden hierin das Gott verherrlicht werde. Sie haben, in ihrem Maße, von dem Geist ihres Erlösers getrunken: „Vater, verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche“ (Joh. 17,1). Wenn das die Motivation hinter unserem Gebet ist, dann ist uns die Erhörung gewiss.
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste