Der sogenannte "Freie Wille"- deutliche Worte dazu

Basiert auf "Biblische Lehre" - aber damit die Praxis nicht zu kurz kommt, ein Extra-Forum

Moderator: eddi

Jörg
Moderator
Beiträge: 2193
Registriert: 04.04.2008 07:47
Wohnort: Essen im Ruhrpott

Der sogenannte "Freie Wille"- deutliche Worte dazu

Beitragvon Jörg » 06.12.2012 06:54

C.O.Rosenius schreibt zu dem Bibelwort "Ich bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. Denn ich weiß nicht, was ich tue; ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich." (Römer 7,14,15):

Das schrecklichste Übel, das die Schlange in unsere Natur pflanzte, war die Einbildung, daß wir unsere eigenen Helfer und Erlöser sein würden. Das Wort ,,Ihr werdet sein wie Gott" griff tief in unsere Natur und hinterließ tiefe Merkmale, nämlich allerlei Hochmut und vor allem die schädliche Einbildung, daß wir selbst Kraft haben würden, dem Bösen zu widerstehen und das Gute zu tun. Der ,,freie Wille" in dieser Bedeutung ist ein Traum, aus dem sowohl alle Sicherheit als auch alle Verzweiflung herrühren. Könnte der erweckte Mensch nur davon überzeugt werden, daß er gar nichts vermag, sondern daß der freie Wille verloren ist und daß er ,,unter die Sünde verkauft ist", dann würde er gar bald in Christus Trost erhalten, die Arbeit seiner Selbstbefreiung aufgeben und sich auf eitel Gnade hin vor Jesu Füße werfen. Unaufhörlich aber heißt es, ,,Du hast es noch nicht recht versucht, dich nicht recht angestrengt, nicht recht gewacht, gebetet und gekämpft; morgen willst du es besser machen." So geht es einen Tag nach dem anderen und immer ebenso unglücklich und unaufhörlich heißt es: ,,Du hast es noch nicht recht versucht, bist noch nicht ernst genug, vor der Sünde nicht bange genug gewesen; du willst es morgen besser machen." Der arme Mensch vermag nicht zu begreifen, daß gerade das nicht in seiner Macht steht, recht aufrichtig, ernst und vor der Sünde bange zu sein, zu wachen, zu beten und zu streiten. Er kann nicht einmal seine Gedanken regieren. Wir ,,sind nicht tüchtig von uns selbst, etwas zu denken". Wir sind ganz verlorene Sünder. Christus muß alles tun, Er ,,muß selig machen, was verloren ist." Paulus sagt: ,,Das Gesetz ist geistlich. Ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft." Beachte ,,unter die Sünde verkauft", wie ein Sklave an seinen Herrn verkauft ist. Und wiederum sagt er: ,,Das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich, denn ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich." Wo ist hier der freie Wille?

Viele haben sich darüber verwundert, weshalb Luther so heftig gegen die Lehre von dem freien Willen streitet. Das hat seine guten Gründe. Wenn Christus auch hundertmal für uns gestorben und uns noch so herrlich verkündigt worden wäre, so kann das alles durch den einen Irrtum fruchtlos gemacht werden, nämlich durch diesen Wahn, daß wir selbst Kräfte dazu besitzen würden, all das Gute zu tun, was wir wollen. Wenn der erweckte Mensch das nun an sich vermißt, dann ist alle Predigt von Christus vergeblich, er kann nicht glauben; denn wenn er Kräfte dazu besitzt, das zu tun, was er soll, es aber nicht tut, dann kann er sich auch nicht die Gnade Gottes aneignen. Wir müssen deshalb die Wahrheit tief in unser Herz prägen: ,,Ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich." Auch wenn Christus uns durch den Glauben ,,recht frei" gemacht hat von der Herrschaft der Sünde und des Teufels, haben wir selbst doch nicht die Kraft dazu, all das Gute zu tun, was wir wollen; denn Er behält die Macht für sich, Er überläßt sie uns nicht, damit wir mit ihr haushalten sollen.

Gerade diejenigen, die aus der Macht des Teufels zu Gott geführt und durch den Sohn recht frei geworden sind, seufzen und klagen am meisten über ihre jämmerliche Ohnmacht, wenn der Herr sie in der Versuchungsstunde verläßt. Sie kämpfen, sie weinen, sie beten und rufen zu Gott um Hilfe, alles aber scheint vergeblich zu sein. Sie sind nahe daran zu verzweifeln. Wo ist nun der freie Wille? Weshalb sind sie nicht fromm und rein? Hätten sie selbst Kraft dazu, weshalb sollten sie dann klagen, jammern und beten? Sie brauchten nur das Böse hinwegzuweisen und könnten stark und froh sein. Könnten sie alles durch Gebet überwinden, weshalb sollten sie dann verzweifeln? Demgegenüber zeugen die Psalmen Davids und die Klagen aller Heiligen davon, daß der Mensch nicht mehr einen freien Willen oder die Fähigkeit dazu hat, das Gute zu tun, das er will. Gewiß hätte Petrus lieber immer so stark sein wollen, wie er versicherte und wie er sich dann in Gethsemane zeigte: Als er aber bald nachher auf die Frage einer Magd so schrecklich das erste, zweite und dritte Mal fällt, weint er bitterlich und erkennt nun, daß er die Kraft nicht in seiner Gewalt hat. - Paulus flehte dreimal um Erlösung von ,,dem Pfahl in seinem Fleische"; er flehte vergeblich, und er lernte nun das Geheimnis: ,,Wenn ich schwach bin, so bin ich stark."

Der freie Wille ist ein Traum von den Tagen des Paradieses her. Er ist nie im Menschen gefunden worden, seit Adam ihn mißbrauchte. Seitdem ist der Mensch zum Bettler geworden, der jedes bißchen Kraft von Gott erbitten muß; und wenn er sie erbitten muß, dann kann er sie ja nicht nehmen, bevor sie ihm gegeben wird. Wenn der Herr uns losläßt, fahren wir immer dem Abgrund entgegen. Das ist das Bild des Menschen nach dem Fall Adams.

"Was soll ich tun? Ich kann ja leider nichts aus meiner eigenen Kraft. Herr, gönne mir den Geist der Kraft, des Lichts, der alles in mir schafft! Mein Geist ist in mir selbst zerschlagen, Ich muß von ganzem Herzen sagen: Ich kann nichts tun!"
Es muß alles erst einmal an Gott vorüber, bevor es mich treffen kann. (Helmut Thielicke)

Gast

Und Melanchthon sagt dazu

Beitragvon Gast » 06.12.2012 08:41

Melanchthon, Philipp - Ob sie glauben, daß der Mensch einen freien Willen habe?

Antworte ich, daß auch in dem Menschen, so nicht ist wiedergeboren, noch übrig sei eine Freiheit des Willens, was die äußerlichen Werke angehet. Als Achilles kann seinen Händen gebieten, daß sie den Agamemnon schlagen, und kann sie zwingen, daß sie ihn nicht schlagen. Alexander kann seine äußerlichen Geberden regieren, daß sie des Darius Eheweib oder Töchter nicht anrühren. - Daß nun solche Freiheit etlichermaßen noch übrig sei in dieser verderbten NAur, ist kund und am Tage. Denn die Reg-Adern1) auch jetzo nach dem Fall Adams und Evas noch die Natur an sich haben, daß, wie sie durch die Gedanken gezogen werden, also können sie den Gedanken gehorsam sein. - Gott will und fordert, daß solche Frieheit in allen Menschen übrig sei, auf daß sie etlichermaßen den Unterschied zwischen dem freiwilligen und nicht freiwilligen Wesen, verstehen mögen, und daß die äußerliche Disciplin oder Zucht könne regieret werden.

Ach, wie oft und viel geschieht es, daß sich die Menschen von den bösen Lüsten überwältigen lassen, ihnen weichen und folgen, die nachmals das Erkenntniß des Gesetzes zurückstoßen, auch andere Gedanken erregen und anzünden, welche, wenn sie durch ungestümes Antrieben des Herzens angereizt und fort getrieben werden, bewegen und treiben sie die äußerlichen Gliedmaßen zu schändlichen Sünden und LAstern. - Darum sollen wir solche Verhinderung, dadurch die Freiheit des Willens wird aufgehalten und verhindert, fleißig betrachten, und daneben das wissen, daß allein in Gottes Kirche die rechte Arznei für solche Seuche gewiesen werde, wie solches im folgenden Spruch, 1 Joh. 3,8., gelehret wird: „Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöret“, wie wir hernach wieder werden sagen müssen, wenn wir von der Freiheit, die in denen ist, so wiedergeboren sind, handeln werde.

Nun komme ich auf den andern Theil der Frage, und verwerfe mit klaren ausdrücklichen Worten der Pelagianer Irrthum, welche fälschlich erdichtet und vorgegeben haben, daß gar keine Erbsünde sei, und den freien Willen so groß gemacht haben und so hoch erhoben, daß sie auch gesagt haben, daß der Mensch durch seine eigenen natürlichen Kräfte, ohne den heiligen Geist, Gottes Gesetz durch einen innerlichen und äußerlichen Gehorsam, könne erfüllen und genugthun. - Solche grausame und erschreckliche Gotteslästerung verwerfe ich klar und ausdrücklich, welche den Sohn Gottes und den heiligen Geist höhnen und schmähen, und die rechte Lehre ovm Gesetz, von der Sünde und von der Gnade Gottes; item, von den großen unaussprechlichen Wohlthaten Gottes, die uns durch den Sohn Gottes, unsern Herrn Jesum Christum, und durch den heiligen Geist erzeigt werden, ganz und gar verdunkeln, ja unterdrücken und ausrotten. - Ich nehme an und halte festiglich den Spruch Christi. Joh. 8, 36.: „So euch der Sohn frei macht, so seid ihr recht frei“. Item S. Pauli Sprüche: „Welche der Geist Gottes treibet, die sind Gottes Kinder“. Item: „Wer Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein“. Röm. 8, 9.14. Und danke Gott von Herzen für solche hohe unaussprechliche Güter, daß er uns seinen Sohn, Christum JEsum, und den heiligen Geist aus Gnaden geschenkt und gegeben hat. - Es kann der frei Wille des Menschen weder Sünde noch Tod hinweg nehmen; item, kann oder mag auch nicht den innerlichen Gehorsam, ohne den Sohn Gottes, ohne Evangelium und ohne den heiligen Geist anfangen. Eine solche Freiheit hat des Menschen Wille nicht.

http://www.glaubensstimme.de/doku.php?id=autoren:m:melanchthon:melanchthon-freier_wille


Zurück zu „Aus der Praxis - Alltag, Mission, Gemeindearbeit etc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste