Abgefallene / laue Ehemänner

Basiert auf "Biblische Lehre" - aber damit die Praxis nicht zu kurz kommt, ein Extra-Forum

Moderator: eddi

MissLariss
Beiträge: 3
Registriert: 30.08.2011 22:16

Abgefallene / laue Ehemänner

Beitragvon MissLariss » 30.09.2013 07:20

Das Thema wurde auf Wunsch verschoben.
Joschie Mod.

Liebe Frauen, und bestimmt auch Männer :wink:
Wenn eine Frau einen ungläubigen Ehemann hat, und alle wissen, dass er ungläubig ist, weil er halt noch nie gläubig war...dann kann die Ehefrau offen damit umgehen und alle können für diesen Ehemann beten.
Aber wie soll sich eine Ehefrau verhalten, so dass sie Gott ehrt, wenn ihr Mann wiedergeboren ist und lau wird. Eine Frau bemerkt dies ja sofort.
Oder wie ist es wenn ein Ehemann gar in Sünde fällt und alle Glaubensgeschwister meinen er sei ein guter Christ. Wie soll eine Ehefrau damit umgehen? S
Ich kenne soviele Frauen denen es so oder noch schlimmer geht...
und ich bin auch eine davon. Stelle ich ihn bloß indem ich anderen über seine schwindende Beziehung zu Gott erzähle und Gebetsunterstützung suche?
Was ist, wenn er eine führende Leitungsaufgabe in der Gemeinde hat, und tief in Sünde verstrickt ist? Bin ich eine Verräterin, wenn ich es sage oder wenn ich es nicht sage.$:?

Es ist ein Thema, dass verschwiegen wird. Keine Frau redet darüber, wie auch? Aber diese Frauen leiden, still, allein, im Gebet für ihre Ehemänner. Denkt und betet für sie. :wink:

PS gerne kann das Thema auch verschoben werden (auch für Männer zugänglich), ich wusste nicht wohin damit.

Leo_Sibbing
Moderator
Beiträge: 1023
Registriert: 12.05.2008 11:58
Wohnort: 46286 Dorsten-Wulfen
Kontaktdaten:

Beitragvon Leo_Sibbing » 02.12.2013 12:13

Hallo MissLariss,
ich kann mir gut vorstellen, dass so eine Situation sehr unangenehm ist. Einerseits ist man sehr unzufrieden und möchte Veränderung bewirken. Andererseits möchtest du nicht überheblich sein, sondern deinen Mann respektieren. Eigentlich soll der Mann in geistlicher Hinsicht "die Führung übernehmen". Er ist schließlich als das Haupt der Familie derjenige, der vor Gott nicht nur für sich selbst, sondern auch für dich als seine Ehefrau und für die gesamte Familie, verantwortlich ist.
Zur Gewichtung meiner Aussagen hier: ich bin nicht verheiratet. Trotzdem würde ich mir in einer solchen Situation unterstützung von meiner Frau wünschen. Und sei es, dass sie mir einfach mal einen Tritt in den Allerwärtesten gibt, damit ich denselben wieder hoch bekomme und ich mich zusammen reiße. Anders herum (wenn ich bemerken würde, dass meine Frau lau wird) würde ich sie vorsichtig darauf ansprechen und würde mir in dieser Situation aber auch wünschen, dass sie mich ernst nimmt und nicht alles abstreitet oder als frömmlei meinerseits abschwächt.

Als Christen haben wir grundsätzlich die Aufgabe uns gegenseitig zu ermahnen nicht dem Betrug der Sünde zum Opfer zu fallen!
Hbr. 3,13 - NEÜ hat geschrieben:Heb 3:13 Ermahnt euch gegenseitig jeden Tag, solange es dieses "Heute", von dem die Schrift spricht, noch gibt, damit niemand auf den Betrug der Sünde hereinfällt und hart wird.
Als Eheleute haben wir diese Aufgabe aber meiner Meinung nach noch in besonderer Weise. Die Ehe ist die engste (im Sinne von nahe sein) und innigste Form der Beziehung zwischen zwei Menschen, die Gott uns geschenkt hat. In dieser Beziehung sind wir idealerweise auch äußerst sensiebel für unseren Partner. Es sollte ein "Klima" herrschen, welches Kritik sowie auch Lob keineswegs unangenehm macht oder gar gänzlich verhindert.

In der Praxis würde ich in einem Gespräch versuchen, feinfühlig den Grund der Lauheit heruas zu finden. Wenn ich kritisieren würde, würde ich allerdings auch zu JEDEM Kritikpunkt einen konkreten Verbesserungsvorschlag machen und konkrete Hilfe bei der Umsetzung anbieten. (Gemeinsam Bibel lesen und im anschluss über das gelesene sprechen. Wenn dabei nicht so richtig "Stimmung" aufkommt und das ganze etwas trocken wird, kann man ja auch gemeinsam ein Andachtsbuch oder eine Auslegung NEBEN dem Bibeltext geminsam lesen. Das gemeinsame Bibellesen sollte aber nicht deshalb wegfallen. Gemeinsam Beten. Gemeinsam etwas erledigen, was alleine schwer fällt oder in Versuchung führt.) Natürlich sind das nur ein paar Ideen. In der Praxis ist das alles oft nicht so leicht umsetzbar, aber wenn man gemeinsam den Tagesablauf durchgeht, findet sich sicher ein Zeitraum der genutzt werden kann, um sich gegenseitig zu ermutigen dem Herrn treu zu sein.

Hab also ruhig Mut deinen Mann einmal darauf anzusprechen. Das ist in jedem Fall besser, als einfach damit zu leben und es zu verdrängen/ignorieren. Erinnert euch gegenseitig an das Versprechen, das ihr euch gegeben habt, als ihr den Bund der Ehe vor Gott geschlossen habt! Du möchtest ihn als deinen Mann respektieren und ihm vertrauen, ihn ehren und lieben. Er möchte dich bedingunglos lieben und dir Vertrauen und Sicherheit schenken. Er wird so eine Ansprache deinerseits sicher erstmal verarbeiten müssen, aber ganz sicher wird er dir hinterher dankbar sein! Ganz sicher!

LG
Leo
Ich freue mich sehr in dem HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir Kleider des Heils angezogen, mit dem Mantel der Gerechtigkeit mich bekleidet, ... Jesaja 61,10


Zurück zu „Aus der Praxis - Alltag, Mission, Gemeindearbeit etc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste