In der Gemeinde anecken?!

Basiert auf "Biblische Lehre" - aber damit die Praxis nicht zu kurz kommt, ein Extra-Forum

Moderator: eddi

biggi
Beiträge: 43
Registriert: 21.11.2014 10:43
Wohnort: Berlin

In der Gemeinde anecken?!

Beitragvon biggi » 25.03.2015 17:57

Hallo, habt ihr Erfahrungen, wenn man in der Gemeinde etwas in frage stellt, nicht um Anstoss zu erregen, sondern weil man einige Dinge einfach nicht versteht und wenn man nicht fragt, bekommt man keine Ruhe im Herzen. Aber ich habe das Gefühl, ich ecke an, weil ich ein bestimmtes Thema anspreche und dass man von mir denkt, ich wolle die Gemeinde angreifen. Aber ich suche nach der Wahrheit, die vom Wort Gottes kommt und nicht nach einer Meinung"der Bruder XY lehrt eben so". Wie kommt ihr mit so etwas zurecht?
Biggi

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5560
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 19.04.2015 17:23

Hallo biggi!
Es kommt darauf an was Du ganz persönlich unter anecken verstehst! Als Teil der Gemeinde hat man immer das Recht Fragen in der Gemeinde zu stellen, was ich habe in diesen Punkt immer wieder lernen musste, der Ton macht die Musik. Wenn Du möchtest kannst Du ja mal hier das Thema anreißen um was es Dir persönlich in der Gemeinde geht?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

biggi
Beiträge: 43
Registriert: 21.11.2014 10:43
Wohnort: Berlin

Beitragvon biggi » 19.04.2015 18:32

Joschie hat geschrieben:Hallo biggi!
Es kommt darauf an was Du ganz persönlich unter anecken verstehst! Als Teil der Gemeinde hat man immer das Recht Fragen in der Gemeinde zu stellen, was ich habe in diesen Punkt immer wieder lernen musste, der Ton macht die Musik. Wenn Du möchtest kannst Du ja mal hier das Thema anreißen um was es Dir persönlich in der Gemeinde geht?
Gruß Joschie

Ja, es sind manchmal Dinge, die schon immer in der Gemeinde gemacht wurden, manche Brüder sind der Meinung andere wieder dieser, wie z. B. Kleidungsregeln, aber mir ist auch der zwischenmenschliche Kontakt zu wenig und es sind wie gesagt verschiedene Sachen, natürlich sollte man nicht auf Provokation aus sein, aber es gibt Fragen in mir, die mich wirklich quälen, und da befriedigt es mich nicht, wenn ich höre, ja das ist eben so.
Biggi

Jose
Beiträge: 907
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: In der Gemeinde anecken?!

Beitragvon Jose » 04.08.2015 11:13

Liebe Biggi!
Wie überall im Leben, kann man auch in der Gemeinde „anecken“, schon aus dem Grund, weil wir alle noch „Ecken und Kanten“ an uns haben. Im Buch der Sprüche lesen wir: "Eisen wird durch Eisen geschärft, und ein Mann schärft das Angesicht seines Nächsten" Spr 27,17. Es ist also zunächst nichts verwunderliches, wenn man „aneckt“, denn wie sollen die Kannten an uns und an andere abgeschliffen werden?

Eine andere Sache ist, wenn es um unbiblische Lehren oder Praktiken geht. Hier sollte es aber möglich sein, darüber mit den Gemeindeleitern reden zu können, damit eventuelle Missverständnisse ausgeräumt werden. Wenn es sich aber doch um Irrelehren handelt, dann ist die Zugehörigkeit zur Gemeinde nicht möglich.

Um auf das „anecken“ zurückzukommen: Ein Austausch kann erschwert werden, wenn noch zu viele „Ecken und Kanten“ in den einzelnen zu finden sind. Aber Gott will uns helfen, dass wir so aufeinander zugehen können, dass am Ende die Bitte des Apostels erfüllt wird: "so erfüllt meine Freude, dass ihr dieselbe Gesinnung und dieselbe Liebe habt, einmütig, eines Sinnes seid" Phil 2,2. Eine große Erwartung an uns, aber Gott will uns dazu Gnade schenken.

Wenn es dir und der Gemeinde um die Wahrheit des Wortes geht und um einen biblischen Wandel im Gehorsam zu Gott, sollte eine Lösung für dein Problem gefunden werden. So habe ich es auch erlebt. Nicht dass es überhaupt keine zwischenmenschlichen Probleme mehr gibt oder geben kann, aber der Apostel Paulus ermahnt im weiteren Vers: "nichts aus Eigennutz oder eitler Ruhmsucht [tut], sondern dass in der Demut einer den anderen höher achtet als sich selbst" Phil 2,3. Als Glieder am Leib Christi, welche die Gemeinde ist, sollten wir alle uns danach ausstrecken. Dabei, so meine Erfahrung, werden dann auch viele Versäumnisse und Schuld auf der eigenen Seite erkannt werden.

Herzliche Grüße,
José


Zurück zu „Aus der Praxis - Alltag, Mission, Gemeindearbeit etc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste