Hinweise zu diesem Bereich - bitte beachten

Nur für Gläubige, die die fünf Punkte des Arminianismus ablehnen

Moderatoren: Der Pilgrim, Leo_Sibbing

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Hinweise zu diesem Bereich - bitte beachten

Beitragvon H.W.Deppe » 26.05.2006 14:41

Aufgrund verschiedener Anregungen und mehrfachen Wunsches wurde hier ein Bereich nur für »reformatorisch« eingestellte Christen eingerichtet. Wir hoffen, uns durch diese Einschränkung konstruktiver austauschen zu können, ohne sich ständig gegen die Angriffe von Anti-Calvinisten etc. wehren zu müssen.

Die Einschränkung der Teilnehmer betrifft insbesondere die Heilslehre: Beteiligen dürfen sich hier nur solche, die die fünf Punkte des Arminianismus ablehnen, welche sinngemäß besagen:

1. Der freie Wille des Menschen befähige ihn, sich selbst für sein Heil zu entscheiden.
2. "Erwählung" bedeute nicht, dass Gott in seiner Souveränität vor Grundlegung der Welt beschlossen hat, wer errettet werden soll, sondern dass er lediglich die Entscheidung der Menschen vorausgewusst oder dass er alle Menschen erwählt habe.
3. Christi Opfer habe die Schuld aller jemals lebenden Menschen bezahlt und sei daher nicht zum Heil wirksam, da ja nicht alle errettet werden, sondern nur jene, die dem Werk Christi noch ihre eigene Entscheidung hinzufügen.
4. Gott könne trotz seiner souveränen Gnade und trotz seines mächtigen, wirksamen Wortes, des aller Welt zu verkündigenden Evangeliums, niemanden erfolgreich zu Buße und Glaube bewegen, da der Mensch sich der Kraft des Wortes Gottes dauerhaft widersetzen, dies nur allein für sich entscheiden und ihm diese Entscheidung niemand abnehmen könne, nicht einmal Gott, der durch sein Evangelium beruft (treffender: zu berufen versuche).
5. Da der Mensch so sehr an seinem Heil beteiligt sei, läge auch die Sicherheit dieses Heils letztlich in seiner Hand: Auch ein wahrhaft Gläubiger könne wieder verloren gehen, da es nicht sicher sei, dass Gott ihm Ausharren im Glauben gebe. (Die Scofield-dispensationalistische Spielart dieses Punktes besagt: Ein einmal bekehrter Mensch könne nicht verloren gehen, auch wenn er nicht in Glauben und Heiligung ausharrt).

Beiträge von Teilnehmern, die einen dieser Punkte vertreten oder anderweitig anti-reformatorisch auftreten, werden gelöscht. Ausnahme: Ehrliche, nicht provokativ gemeinte Fragen.

Für zwei weitere Lehrbereiche gilt:

Zukunftslehre: Dispensationalismus (nicht: historischer Prämillenialismus) und Rekonstruktionismus werden zwar grundsätzlich abgelehnt, aber wer diese Sichtweisen vertritt, darf sich beteiligen, solange er diese Positionen nicht übermäßig betont oder bewirbt.

Tauffrage: Die verschiedenen Sichtweisen der Säuglingstaufe werden abgelehnt. Wer die Säuglingstaufe vertritt, darf sich aber beteiligen, solange er diese Position nicht übermäßig betont oder bewirbt.
Das Benutzen von Bekenntnissen, Katechismen oder Dokumenten der Kirchengeschichte - wie z.B. Calvins Institutio - wird hier im Forum nicht als ein übermäßiges Betonen oder Bewerben der Säuglingstaufe gewertet. Diese Dokumente versteht man am besten, wenn man sie im ganzen Zusammenhang betrachtet.


Wir haben überhaupt nichts gegen anders denkende Gläubige, sondern schätzen sie und respektieren ihre Ansichten und wünschen die Gemeinschaft mit ihnen (es sei denn, sie stehen unter Gemeindezucht). Die Einschränkungen in diesem Bereich sind lediglich Hilfen für eine geordnete Kommunikation unter der beschriebenen Zielgruppe. Die anderen Forenbereiche stehen allen Gläubigen offen.

Mit 1Thes 5,11 wünsche ich allen Teilnehmern: "Deshalb ermahnt einander und erbaut einer den anderen, wie ihr auch tut!"

Gruß, Werner
Zuletzt geändert von H.W.Deppe am 08.02.2012 09:07, insgesamt 3-mal geändert.
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!

Gast

Beitragvon Gast » 30.05.2006 09:54

Lieber Herr Deppe,
Sie zitieren folgenden Leitsatz: "Sola scriptura!" Sie wünschen einen Austausch "reformatorisch" eingestellter Christen unter Duldung anderer Meinungen. Nun, was ist ein reformatorisch eingestellter Christ? Welche Lehrmeinungen der Reformatoren ( welcher?) sind erwünscht und welche nicht?
Sie wünschen keine Werbung für die Säuglingstaufe. Meines Wissens aber haben zumindest die Reformatoren Calvin, Luther, Zwingli und Blarer diese Taufform nicht nur vertreten, sondern Calvin und Luther haben die sog. "Wiedertäufer" sogar verfolgt ( sei es schriftlich- ermunternd als auch aktiv-fordernd). Wie halten Sie es mit dieser Diskrepanz?
Sind reformatorisch eingestellte Christen solche, die ( wie Luther) an den Sakramenten festhalten? Sind sie solche, die ( wie Calvin) die doppelte Prädestination lehren? Sind sie Verfechter von verbal antijüdischen Entgleisungen eines Martin Luther?
Sie sehen mich nicht wenig verwirrt über Ihre o.g. Formulierungen. Ich sehe bei den Reformatoren viel Richtiges und Erbauendes. Leider muß ich aber auch viel Falsches verwerfen, wenn ich "bibeltreu" sein möchte. Genauso ist sowohl auf arminianischer wie auch auf calvinistischer Seite Menschliches ( über die Schrift hinausgehendes) Gedankengut vorhanden. Man sollte es benennen ohne zu schmähen!
Haben Sie doch bitte die Freundlichkeit, meine Fragen ( s.o.) zu beantworten. Ich wünsche mir, daß Ihre homepage weiterhin ein Segen für Jeden sein möge.
Herzlich, M.

C.K.
Beiträge: 202
Registriert: 19.05.2005 15:50

Beitragvon C.K. » 30.05.2006 11:47

Hilfreich in diesem Zusammenhang ist die London Baptist Confession 1689, die in deutscher Sprache hier eingesehen werden kann:

http://www.fb-gemeinde.de/Deutsch/Glaub1689.html
SOLI DEO GLORIA!

Gast

Beitragvon Gast » 31.05.2006 08:47

Hallo C.K.
noch einmal: was ist reformatorisches Gedankengut, bzw. was ist eine reformatorische Einstellung? Wer die Reformatoren deutscher Sprache gelesen hat ( die übrigens z.T. vor dem o.g. Glaubenbekenntnis lebten), weiß um Irrungen und Wirrungen neben klarem Evangelium.
Wenn Herr Deppe die "vier sola"- Grundsätze meint, dann muß er einen Haufen von reformatorischem Gedankengut verwerfen. Es ist immer eine zweischneidige Sache, sich das Mäntelchen der Reformation umzuhängen.
Nichts für ungut, aber wo "bi-" wie "biblisch draufsteht, sollte auch konsequent "biblisch" drinsein.
Herzlich, M.

Robert Kunstmann
Beiträge: 6
Registriert: 26.05.2006 15:53
Wohnort: Mittelhessen (nähe Gießen-Wetzlar)
Kontaktdaten:

Original 1689er

Beitragvon Robert Kunstmann » 01.06.2006 14:49

C.K. hat geschrieben:Hilfreich in diesem Zusammenhang ist die London Baptist Confession 1689, die in deutscher Sprache hier eingesehen werden kann:

http://www.fb-gemeinde.de/Deutsch/Glaub1689.html
Ich würde hier lieber auf das Original verweisen unter: www.reformierte-baptisten.de
Bei dem von C.K. angegebenen Link kommt man lediglich auf die überarbeitete Version dieses Bekenntnisses von 1989. Diese Revision war zwar mal im Gespräch, hat sich aber nicht wirklich durchgesetzt.

Ansonsten finde ich hatt H.-W. Deppe den Rahmen doch ganz prima skizziert:

1. 5-Punkte Calvinismus
2. baptistisch
3. nicht dispensationalistisch

Diese Einschränkung besagt doch nicht, dass dies die einzig richtige, "reformatorische" Sichtweise beschreibt, sondern gibt lediglich den Diskussionsrahmen wieder, in dem das Forum sinnvollerweise stattfinden soll.

Robert Kunstmann - Übersetzer und Herausgeber Baptistischen Bekenntnisses von 1677/1689. $:)

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Beitragvon H.W.Deppe » 03.06.2006 21:07

Mephiboscheth hat geschrieben: was ist ein reformatorisch eingestellter Christ? Welche Lehrmeinungen der Reformatoren ( welcher?) sind erwünscht und welche nicht?
Lieber M.,
ich verstehe die Besorgnis, dass die Begriffe "reformatorisch" oder "reformiert" kein 100%iges Gütesiegel für Schriftgemäßheit sind - und schon gar kein Gütesiegel dafür, dass etwas dem jeweils eigenen Schriftverständnis entspricht. Dies gilt auch für Begriffe wie "bibeltreu", "biblisch", evangelikal", "christlich" etc. Daher habe ich auch das "reformatorisch" in Anführungszeichen gesetzt und durch die weiteren Angaben erklärt, dass es sich um keinen Forenbereich für liberal-Reformierte handelt noch ausdrücklich für Lutheraner usf. Auch die Bezeichnung "calvinistisch" entspräche nicht der Zielgruppe, am treffendsten fanden wir eben "reformatorisch". Orientierung sollen keine Einzelpersonen bieten (Luther, Calvin etc), sondern der reformatorische Grundsatz allein die Schrift, zurück zur Schrift, zzgl. der Ablehnung des von reformatorischer Seite allgemein verworfenen Arminianismus. Ausufernde Diskussionen mit Verfechtern einer der arminianischen Punkte sollen hier vermieden werden. Dies kann in den anderen Forenbereichen diskutiert werden.
liebe Grüße
Hans-Werner
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!

mike
Beiträge: 173
Registriert: 24.06.2005 10:24

Beitragvon mike » 28.08.2006 11:41

Hallo H.W.Deppe


Meine letzten drei Fragen:

Code: Alles auswählen

 2. "Erwählung" bedeute nicht, dass Gott in seiner Souveränität vor Grundlegung der Welt beschlossen hat, wer errettet werden soll, sondern dass er lediglich die Entscheidung der Menschen vorausgewusst oder dass er alle Menschen erwählt habe.
Wenn GOTT vor der Grundlegung der Welt beschlossen hat, wer errettet wird und wer nicht, dann wäre doch alles Missionieren und Evangelisieren solcher Leute nutzlos! Wäre also gut zu wissen, wer errettet wird und wer nicht, damit nicht an solchen Leuten wertvolle Zeit vergeudet wird.

Ich nehme mal an, du gehörst zu den erretteten; sonst hättest du diese 5 Thesen nicht aufgestellt.
Woher weisst du, dass du schlussendlich nicht wie Judas endest. Auch er liess mal alles stehen und liegen und folgte JESUS CHRISTUS nach - und machte zum Schluss den grössten Fehler seines Lebens. Das könnte doch auch dir passieren - oder nicht?

Wenn GOTT vor der Grundlegung der Welt beschlossen hat, wen Er errettet und wen nicht, warum wird dann GOTT zornig über die Sünder?
Er hat es ja schlussendlich in der Hand, wer gerettet wird und wer nicht! -Wer IHN kennenlernen kann und und wer nicht!


Mike[/list]

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Beitragvon H.W.Deppe » 30.08.2006 22:45

mike hat geschrieben: Wenn GOTT vor der Grundlegung der Welt beschlossen hat, wer errettet wird und wer nicht, dann wäre doch alles Missionieren und Evangelisieren solcher Leute nutzlos! Wäre also gut zu wissen, wer errettet wird und wer nicht, damit nicht an solchen Leuten wertvolle Zeit vergeudet wird.
Dies ist zwar der häufigste, aber zugleich am meisten von Unkenntnis zeugende Einwand der Erwählungsgegner. Gott rettet die Erwählten durch die Verkündigung des Evangeliums, Joh 8,47; 10,26-27; Röm 1,16; 10,14-17; Apg 13,48; 1Petr 1,23; 2Tim 2,10 u.v.a
mike hat geschrieben:Ich nehme mal an, du gehörst zu den erretteten; sonst hättest du diese 5 Thesen nicht aufgestellt.
Woher weisst du, dass du schlussendlich nicht wie Judas endest. Auch er liess mal alles stehen und liegen und folgte JESUS CHRISTUS nach - und machte zum Schluss den grössten Fehler seines Lebens. Das könnte doch auch dir passieren - oder nicht?
Den Sinn dieser Frage verstehe ich nicht - man müsste sie eher einem Erwählungsgegner stellen.
mike hat geschrieben:Wenn GOTT vor der Grundlegung der Welt beschlossen hat, wen Er errettet und wen nicht, warum wird dann GOTT zornig über die Sünder?
Er hat es ja schlussendlich in der Hand, wer gerettet wird und wer nicht! -Wer IHN kennenlernen kann und und wer nicht!
"Du wirst nun zu mir sagen: Warum tadelt er noch? Denn wer hat seinem Willen widerstanden? Ja freilich, o Mensch, wer bist du, der du das Wort nimmst gegen Gott? Wird etwa das Geformte zu dem Former sagen: Warum hast du mich so gemacht? Oder hat der Töpfer nicht Macht über den Ton, aus derselben Masse das eine Gefäß zur Ehre und das andere zur Unehre zu machen? Wenn aber Gott, willens seinen Zorn zu erweisen und seine Macht zu erkennen zu geben, mit vieler Langmut die Gefäße des Zorns ertragen hat, die zum Verderben zubereitet sind, und <wenn er handelte,> damit er den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen des Erbarmens zu erkennen gebe, die er zur Herrlichkeit vorher bereitet hat ... " (Röm 9,19ff)

Gruß, Werner
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!

Robert
Beiträge: 336
Registriert: 11.08.2005 12:29
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Robert » 01.09.2006 10:57

Lieber Hans Werner, ich schätze Deine sonstigen Ausführungen sehr, aber was Calvinismus betrifft( oder vorsichtig ausgedrückt reformatorisch), mußt Du Dich einst auch vor GOTT verantworten
(Richterstuhl Christi).
Ist es so schwer, die Gegenseite ( nicht das, was Du oben geschrieben hast über Arminianismus) zu verstehen?
Ich würde gerne verstehen, warum Menschen so etwas von GOTT glauben können, das geht aber nur , wenn frei darüber ausgetauscht werden kann.Bitte überdenke Deine Einschränkung, da sich nicht sehr viele daran beteiligen werden. Liebe Grüße Robert.

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Beitragvon H.W.Deppe » 03.09.2006 21:19

Robert hat geschrieben:Lieber Hans Werner, ich schätze Deine sonstigen Ausführungen sehr, aber was Calvinismus betrifft( oder vorsichtig ausgedrückt reformatorisch), mußt Du Dich einst auch vor GOTT verantworten (Richterstuhl Christi).
Drohungen finde ich meist nicht so inhaltlich überzeugend.
Robert hat geschrieben:Ist es so schwer, die Gegenseite ( nicht das, was Du oben geschrieben hast über Arminianismus) zu verstehen?
Die "Gegenseite" zu den einzelnen "Punkten" ist aber nun mal jeweils Arminianismus. Zwar gibt es verschiedene Mischformen wie z.B. den Dispensationalismus, die einige Punkte arminianisch, andere calvinistisch sehen - das neue Buch "Fiat Lux" von Jim McCarthy ist ein Beispiel dafür.
"Verstehen" kann ich - menschlich gesehen - bei jedem einzelnen Punkt die arminianische Gegenseite, z.B. beim vierten Punkt besonders gut. Aber darum geht es ja nicht, sondern um das, was die Schrift lehrt, und was nicht - und um die Schwierigkeiten, die sich jeweils aus den Lehrstandpunkten ergeben, und ob und wie sie schriftgemäß zu lösen sind. Beide Seiten werfen Schwierigkeiten auf, aber m.E. verbleiben die arminianischen unauflösbar und der Schrift direkt widersprechend.
Robert hat geschrieben:Ich würde gerne verstehen, warum Menschen so etwas von GOTT glauben können
Wieder geht es dir um menschliches Verstehen. Wie gesagt geht es darum, was die Schrift sagt. Mir hat bisher z.B. nie jemand eine Schriftstelle gezeigt, die direkt lehrt, dass der Sünder einen freien Willen hat, Kraft dessen er sich für Gott entscheiden könne.
Nicht menschlich, sondern biblisch gesehen, "verstehe" ich nicht, wie Menschen "so etwas" - nämlich die arminainischen Lehren - von Gott glauben können.

Über die einzelnen o.g. Punkte des Arminianismus kann gern in den anderen Forenbereichen diskutiert werden. In diesem Bereich soll jedoch als Grundsatz gelten, dass alle fünf Punkte des Arminianismus als Irrtümer angesehen werden. Ich bitte um Verständnis. Ein Forum nur für Anti-Calvinisten besteht bereits an anderer Stelle im deutschsprachigen Web.

Grüße, Werner
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast