Gibt es unterschiedliche Belohnung im Himmel?

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5674
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Gibt es unterschiedliche Belohnung im Himmel?

Beitragvon Joschie » 13.02.2015 20:20

Hallo Ihr!
In persönlichen Gesprächen taucht immer wiederdie Frage auf: Gibt es unterschiedliche Belohnung im Himmel?

Die reformatorische Überzeugung "sola gratia" spielt ja in vielen evangelikalen Kreisen eine große Rolle: Wir sind allein aus Gnaden gerechtfertigt. Demgegenüber macht sich verdächtig, wer von einer "individuellen Belohnung im Himmel" spricht, von "Abstufungen im Himmel" - wie es manche bezeichnen. Meint "Lohn im Himmel" , dass wiedergeborene Christen von Gott nach ihren Werken beurteilt werden und demgemäß individuell unterschiedlich belohnt werden? Was hat diese Beurteilung damit zu tun ob der Betreffende errettet oder verdammt wird, vorausgesetzt, dass er ein treuer Christ bleibt. (Das Urteil, das über ewigen Tod und ewiges Leben entscheidet, ist ja bereits getroffen: Joh 5,24:"Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben durchgedrungen." ) Es geht um einen Preis, um unterschiedlich großen Lohn. "Lohn im Himmel" meint, dass wiedergeborene Christen von Gott nach ihren Werken beurteilt werden und demgemäß individuell unterschiedlich belohnt werden. Von dieser Beurteilung hängt nicht ab, ob der Betreffende errettet oder verdammt wird, vorausgesetzt, dass er ein treuer Christ bleibt. Dazu zwei Bibeltexte: Der erste 2Kor 5,1-10.Der Richterstuhl Christi
Der Richterstuhl Christi (Schlachter2000)
1.Denn wir wissen: Wenn unsere irdische Zeltwohnung abgebrochen wird, haben wir im Himmel einen Bau von Gott, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist. 2 Denn in diesem [Zelt] seufzen wir vor Sehnsucht danach, mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet zu werden 3 — sofern wir bekleidet und nicht unbekleidet erfunden werden. 4 Denn wir, die wir in dem [Leibes-]Zelt sind, seufzen und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden möchten, so daß das Sterbliche verschlungen wird vom Leben. 5 Der uns aber hierzu bereitet hat, ist Gott, der uns auch das Unterpfand des Geistes gegeben hat. 6 Darum sind wir allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leib daheim sind, sind wir nicht daheim bei dem Herrn. 7 Denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen. 8 Wir sind aber getrost und wünschen vielmehr, aus dem Leib auszuwandern und daheim zu sein bei dem Herrn. 9 Darum suchen wir auch unsere Ehre darin, daß wir ihm wohlgefallen, sei es daheim oder nicht daheim. 10 Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder das empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, es sei gut oder böse.
Kann man deshalb ohne weiteres hier von einem "Preisgericht" sprechen, ohne sich dabei festzulegen, wie dieses Gericht eschatologisch-chronologisch einzuordnen ist?

Der zweite Bibeltext: Matthäus.6.19-21
Schätze auf Erden und im Himmel (Schlachter2000)
19 Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo die Motten und der Rost sie fressen und wo die Diebe nachgraben und stehlen. 20 Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen! 21 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.
Wie versteht man diesen Text zu der oben genannten Fragestellung richtig?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Maria L.
Beiträge: 16
Registriert: 08.06.2014 13:58

Beitragvon Maria L. » 14.02.2015 09:12

Ich habe auch schon gelesen, ich weiß gerade nicht wo, dass es unterschiedliche Belohnung im Himmel gibt. Was mir eigentlich auch logisch erscheint. Wenn ich mir überlege, dass manche Menschen keine Lust haben , z.B. etwas für Jesus zu tun und sagen , es reicht, dass ich glaube. Und es gibt andere, die unermüdlich sind und sogar für Jesus auf Einiges verzichten. Wenn die, die nichts tun, eigentlich wissen, wie wichtig es ist, selbst im Kleinen etwas zu tun, kann ich mir vorstellen, dass die Belohnung unterschiedlich ist. Dabei spielen auch unsere Beweggründe eine Rolle, die Gott ganz sicher weiß.

Genauso wird wohl auch die Bestrafung in der Hölle unterschiedlich sein, je nach Erkenntnis und Schwere der Schuld. Ich denke auch an das Gleichnis mit den Talenten, wo derjenige der eins bekommen hat, es vergraben hat und nur die mit zwei und fünf Talenten damit gearbeitet und es verdoppelt haben.

Jose
Beiträge: 959
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Gibt es unterschiedliche Belohnung im Himmel?

Beitragvon Jose » 14.02.2015 16:12

Es gib noch einen anderen Thread zu dem Thema. Vielleicht ist es zum Austausch hier auch hilfreich: Was meint die Schrift mit der Belohnung?

Jörg
Moderator
Beiträge: 2287
Registriert: 04.04.2008 07:47
Wohnort: Essen im Ruhrpott

Beitragvon Jörg » 15.02.2015 07:12

Hallo,

Bernhard Kaiser sagte mal in einer Predigt: "Der Lohn ist kein geschuldeter Lohn, sondern Gnadenlohn. Kein religiöses Vergeltungsdenken!"

Und ich füge hinzu: Wie sollte man auch sonst das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Matthäus 20.1-16) verstehen, wo der Lohn derer, die nur eine Stunde gearbeitet haben, genauso hoch war wie bei denen, die den ganzen Tag geschuftet haben?

Herzlicher Gruß, Jörg
Es muß alles erst einmal an Gott vorüber, bevor es mich treffen kann. (Helmut Thielicke)

albi
Beiträge: 115
Registriert: 21.11.2014 12:40

Beitragvon albi » 17.02.2015 18:09

Zu der Frage des Lohnes und was mit dem Lohn gemeint ist befindet sich im Buch "mit Ausharren laufen" publiziert auch im Betanien-Verlag eine gute Auslegung.

Sie erklären, der Lohn, von dem die Schrift spricht, ist kein zusätzlicher Lohn, sondern meint immer DEN Lohn: Das ewige Leben selbst. Christus.

Das ist ziemlich krass... Eben keine unterschiedlicihen Belohnungen, also Hoffnung man bekommt halt weniger Herrlichkeit für Lauheit oder Sünde. Sondern es geht um Himmel oder Hölle selbst.

Aber sie erklären es, wie ich meine, verständlich nach der Schrift.

Wiedergeben kann ich das Argument aber nicht einfach so.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste