Fragen zum Thema "Erweckung".

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5651
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Fragen zum Thema "Erweckung".

Beitragvon Joschie » 24.07.2016 16:49

Hallo Ihr!
Wohl kaum ein Begriff wird unter Christen so kontrovers diskutiert, wie "Erweckung". - dabei gibt es den Begriff "Erweckung" gar nicht so in der Bibel. Nun gibt es Christen und Glaubensgemeinschaften, die inbrünstig um Erweckung beten bzw. Gebetsgemeinschaften abhalten ,doch nichts besonderes geschieht! Oder es geschieht etwas, aber bei näherem Hinsehen gibt es keine bleibenden Früchte bzw. wirkliche positive Veränderungen. Sollen wir heute noch erwarten das Gott Erweckungen in seiner Gnade uns schenkt? Ich meine man muss man sich erstmal fragen: WAS ist mit "Erweckung" gemeint?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Jose
Beiträge: 953
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Fragen zum Thema "Erweckung".

Beitragvon Jose » 08.08.2016 17:12

Zur Frage:
Joschie hat geschrieben: Ich meine man muss man sich erstmal fragen: WAS ist mit "Erweckung" gemeint?
An manchen Stellen der Bibel lesen wir in gewisser Weise von „Erweckung“, so z.B. im 2. Petrusbrief: "Diesen zweiten Brief, Geliebte, schreibe ich euch bereits, in welchen beiden ich durch Erinnerung eure lautere Gesinnung aufwecke" 2.Petr 3,1. Jeder von uns wurde sicherlich schon mehr oder weniger davon überführt, die erste Liebe verlassen zu haben, im Wandel und in der Treue zum Herrn nachgelassen zu lassen oder sogar Kompromisse gemacht zu haben. Unter Erweckung verstehe ich daher ganz persönlich, dass unser Leben wieder ganz in Gottes Hand gelegt werde.

Besonders in Hinblick auf die Wiederkunft Jesu sollten wir Seine Ermahnung beherzigen: "So wacht nun! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde" Mt 25,13. Dieses Wort kommt aus dem Gleichnis der 10 Jungfrauen und es heißt davor: "Als aber der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein" Mt 25,5. Wir brauchen Erweckung, damit wir bereit sind, wenn der Herr Jesus kommt. Alle wartenden Jungfrauen wurden schläfrig und schliefen ein, und doch hatten einige Öl in ihren Lampen, aber nicht alle.

PeterG
Beiträge: 79
Registriert: 22.03.2014 11:29
Wohnort: Coburg

Beitragvon PeterG » 22.08.2016 08:45

Ich meine, man muss diese Frage nicht stellen. Was steckt denn dahinter? Menschen wollen wissen, wo und wann es eine Erweckung gab/gibt. Das ist aber völlig unwichtig und nicht unser Problem. Selbst Jesus sah das Problem an ganz anderer Stelle:

Mt 9,37 "Dann spricht er zu seinen Jüngern: Die Ernte zwar ist groß, die Arbeiter aber sind wenige."

Seht ihr es? Das Problem ist nicht die Ernte/Erweckung. Wir brauchen nicht dafür zu beten. Das Problem sind die fehlenden Mitarbeiter. Daher lautet die Kernfrage: Lässt du dich von Jesus schicken?
Röm 1:16: "Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben."

Jose
Beiträge: 953
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Fragen zum Thema "Erweckung".

Beitragvon Jose » 23.08.2016 21:41

Den Hinweis auf die Matthäusstelle fand ich sehr interessant: "Dann spricht er zu seinen Jüngern: Die Ernte zwar ist groß, die Arbeiter aber sind wenige" Mt 9,37. Aber auf den Vers 38: "Bittet nun den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in seine Ernte!" möchte ich doch auch hinweisen.

Interessant auch die Frage: „Lässt du dich von Jesus schicken?“ Liegt das Problem darin, dass es zu wenig Arbeiter gibt? Einerseits geht es darum, dass wir bereit sind zu gehen, andererseits, um Mitarbeiter gilt es zu beten. Es ist aber der HERR der sendet. Wenn ER nicht sendet, nützt alles nichts. Und wenn der HERR nicht die Herzen zubereitet und öffnet, geschieht auch nichts Bleibendes. Auch das ist Erweckung.

Eine bekannte Bibelstelle aus dem AT, die wir sicherlich als Erweckung, die Gott schenkt, verstehen können, ist: "Siehe, Tage kommen, spricht der Herr, HERR, da sende ich Hunger ins Land, nicht einen Hunger nach Brot und nicht einen Durst nach Wasser, sondern [danach], die Worte des HERRN zu hören" Am 8,11. Ich denke, es ist nicht verkehrt, auch für unsere Zeit ernstlich darum zu beten, dass der HERR diesen Hunger und Durst sendet. Auch in unsere Herzen.

Und eine wunderbare Erweckung wird es sein, wenn Israel den erkennen wird, den sie durchstochen haben: "Aber über das Haus David und über die Bewohnerschaft von Jerusalem gieße ich den Geist der Gnade und des Flehens aus, und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen, wie man über den einzigen Sohn wehklagt, und werden bitter über ihn weinen, wie man bitter über den Erstgeborenen weint" Sach 12,10. Verstehen wir, was hiermit gemeint ist?

Im Moment ist der Überrest Israels noch verstockt (Römer 11,25) und erkennt den Messias nicht. Wenn aber die Vollzahl der Nationen zum Glauben gekommen sein wird, wird der HERR die Decke von ihren Herzen nehmen und sie werden Jesus erkennen. Das wird eine herrliche Erweckung sein.

albi
Beiträge: 115
Registriert: 21.11.2014 12:40

Beitragvon albi » 22.10.2016 16:23

Nun, ich denke das ist eigentlich ein gar nicht so kompliziertes Thema.

Wenn einzelne Christen und ganze Gemeinden und Versammlungen gemeinsam Buße tun, dann wird der betrübte Heilige Geist angefacht und es kommt zur "Erweckung".

Konkrete und weit verbreitete Sünden unter uns wie Pornographie, Unversöhnlichkeit, Weltförmigkeit, Unreinheiten, Lieblosigkeiten, Lästerungen, Streitereien, Spaltungen, Neidereien, Ausschweifungen, Bequemlichkeiten, Gebetslosigkeit, Ungeistlichkeit, geistlicher Stolz, usw. betrüben das Wirken des Heiligen Geistes. Ich bin ziemlich sicher auch diverse moderne "Unterhaltungs"-Filme und Medien betrüben den HEILIGEN Geist, oder wenn Christen fast nackig an Strand oder Schwimmbad gehen (nur viele merken es schon gar nicht mehr; biblische Prinzipien wie Keuschheit, Reinheit, Schamhaftigkeit und Anstand widersprechen jedem Bikini, wo außer bisschen Po und Busen fast nichts mehr bedeckt ist). Und je mehr wir uns bemühen, unsere Sünden zuzudecken, statt zu bekennen und uns ernstlich an Jesus Christus zu wenden, desto weniger gibt es Erweckung, aber desto mehr Heuchelei, und der Herr Jesus hasst unsere "bibeltreue Heuchelei" genauso wie liberale scheingläubige Heuchelei.

Wir können so lange um "Erweckung" beten wie wir wollen; wenn wir nicht alle Buße tun über unsere konkreten Sünden, erhört Gottvater ganz ganz sicher nicht.

Deswegen brauchen wir nicht Männer, die nach ERWECKUNG rufen, sondern Männer, die zur klaren Buße fanden und nun andere Christen und Gemeinden zur Buße rufen.

Was soll ich in die Welt hinausschreien "Tut Buße und glaubt an das Evangelium!", wenn weder ich noch meine Gemeinde in echter Buße lebt und im lebendigen Glauben?!

Was "Erweckung" nun genau ist, weiß ich auch nicht. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass "Erweckung" mit klarer und ich meine, auch gemeinschaftlicher Buße verbunden ist. Ich wünschte, die Gemeinde würde durch eine erneute Offenbarung der Herrlichkeit Gottes so von ihrer Sündhaftigkeit überführt, dass wir gemeinsam auf dem Boden liegen, weinen und unsere Sünden vor Gott und einander bekennen und so den HERRN tiefer anbeten. Ich denke, das wird das erneute helle Brennen des Heiligen Geistes in den Seelen der Bekenner bewirken. Nicht "höhere Theologie" oder "bessere dogmatische Erkenntnis", sondern Buße.

"Denn weil die GESETZLOSIGKEIT überhand nimmt, wird die LIEBE in vielen erkalten..." (Matthäus 24,12) - und das ist genau das Gegenteil von "Erweckung"


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste