Frage zu Römer 9,17+18

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Jose
Beiträge: 909
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Frage zu Römer 9,17+18

Beitragvon Jose » 16.04.2017 17:06

Weiter oben hat Joschie am 10.01.2017 19:40 zitiert:
Wo ein Mensch ungeachtet der Bestrafung seines Gewissens, das Zeugnis verwirft, das Gott gezeugt hat von seinem Sohn, und dadurch Gott, den Wahrhaftigen, mutwillig zum Lügner macht, da vollzieht sich an ihm der Anfang des Gerichts dadurch, daß er verhärtet wird.

Was bedeutet es? Kann der Mensch nun darüber entscheiden, ob er auf die Bestrafung des Gewissens eingeht oder nicht? Laut dem Zeugnis der Bibel kann der Mensch es tun und wird, wenn er nicht darauf eingeht, dafür bestraft. Während, wenn der Mensch auf die Bestrafung des Gewissens eingeht, dann will ihm Gott neues Leben schenken. Das kann der Mensch nicht selber machen, es ist ein Geschenk Gottes.

Auch die zitierte Aussage von Spurgeon möchte ich wiederholen:
Daß Gott ein Volk hat, das Er sich erwählt und das seinen Ruhm verkünden soll, ist, wie wir glauben, eine Lehre, die im Worte Gottes zu lesen ist für jeden, der dies Buch mit einem ehrlichen und aufrichtigen Urteil lesen will. Daß zu gleicher Zeit Christus jeder Kreatur unter dem Himmel frei angeboten wird, und daß die Einladungen und Ermahnungen des Evangeliums ehrliche und wahre Einladungen sind - nicht Erdichtungen oder Mythen, nicht Quälereien und Spott, sondern Wirklichkeiten und Tatsachen - dies glauben wir rückhaltlos. Wir unterschreiben beide Wahrheiten mit herzlicher Zu- und Beistimmung.

Wir finden „beide Wahrheiten“ in der Bibel, auch wenn es widersprüchlich klingt.

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5583
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Das Gewissen

Beitragvon Joschie » 24.04.2017 17:52

Jose hat geschrieben:Weiter oben hat Joschie am 10.01.2017 19:40 zitiert:
Wo ein Mensch ungeachtet der Bestrafung seines Gewissens, das Zeugnis verwirft, das Gott gezeugt hat von seinem Sohn, und dadurch Gott, den Wahrhaftigen, mutwillig zum Lügner macht, da vollzieht sich an ihm der Anfang des Gerichts dadurch, daß er verhärtet wird.

Was bedeutet es? Kann der Mensch nun darüber entscheiden, ob er auf die Bestrafung des Gewissens eingeht oder nicht? Laut dem Zeugnis der Bibel kann der Mensch es tun und wird, wenn er nicht darauf eingeht, dafür bestraft. Während, wenn der Mensch auf die Bestrafung des Gewissens eingeht, dann will ihm Gott neues Leben schenken. Das kann der Mensch nicht selber machen, es ist ein Geschenk Gottes.

Ich habe eine Frage zu diesen Beitrag, was versteht man unter das Gewissen genau?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Jose
Beiträge: 909
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Das Gewissen

Beitragvon Jose » 26.04.2017 21:56

Joschie hat geschrieben:Ich habe eine Frage zu diesen Beitrag, was versteht man unter das Gewissen genau?

Ich denke, dass manche Antworten sich in einem anderen Thread ab hier befinden. In den Aussagen ist vom "Gewissen" die Rede und von einem gewissen "Unterscheidungsvermögen" des Menschen, zumindest grundlegend.


Zurück zu „Biblische Lehrthemen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste