Kopfbedeckung

Austausch für Frauen unter sich (nur für Mitglieder sichtbar)

Moderator: Shalom

ewigesleben
Beiträge: 142
Registriert: 07.04.2005 13:10
Wohnort: Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon ewigesleben » 22.07.2010 18:29

Liebe Lin,

Deine Herangehensweise an das Thema gefällt mir, ich bin nämlich auch ein "Kopfmensch" und für mich muss so eine Sache logisch und gut anhand der Schrift begründet sein.
Ich habe nicht gesagt, dass ich zu dem Thema eine absolute Meinung vertrete. Ich bin offen dafür, mein derzeitiges Verhalten zu ändern, wenn es dafür einen Grund gibt - und den gibt es bisher nicht, weil niemand mir bis jetzt anhand der Schrift sauber und klar darlegen konnte, warum Frauen ihr Haupt bedecken sollen. Irgendwo hinkt die Argumentation immer. Ich habe Gott früher mehrfach darum gebeten, wenn ich das tun soll, soll ER mir das sagen bzw. klar machen. Bis heute habe ich absoluten Frieden darüber, dass ich mein Haupt nicht bedecke.
Ich werde aber demnächst mit meinem Pastor über dieses Thema sprechen, der die Kopfbedeckung der Frau ablehnt, da sie von der Schrift her nicht zu begründen sei. Ich bin gespannt, was er sagt.

Viele Grüße
Maria
»Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«
(1.Kor.15,54-55)

Tinschen
Beiträge: 12
Registriert: 20.04.2010 12:42
Wohnort: Höchstädt i.F.

Beitragvon Tinschen » 22.07.2010 20:17

Liebe Maria,

ich gehe in eine Gemeinde, in der die Kopfbedeckung der Frau vor ca. 40 Jahren "abgeschafft" wurde. Die Frauen trugen dann auch kurze Röcke und haben sich geschminkt.

Ich habe ja bereits geschrieben, dass nur eine weitere Schwester (aus dem ehemaligen Osten) ihr Haupt beim Gebet bedeckt. Ich handhabe es wie Lydia - zuHause Hut drauf und zuhause wieder Hut runter.

So wurde ich z.B. von meiner Mutter beim ersten Mal, als ich mit Kopfbedeckung im Gottesdienst erschien, zurechtgewiesen: "Tu Deinen Hut runter." Ich habs nicht gemacht. Ich war Gott und seinem Heiligen Wort gehorsam.

In unserer Gemeinde wird ein Weg begangen, der immer mehr verweltlicht. Warum? Weil sich die leitenden Brüder nicht mehr einzig und allein an Gottes offenbartes Wort halten. Mein Mann hat einen ziemlich schweren Standpunkt. Wird als Störefried bezeichnet. Nur weil er darauf hinweist, wie es in der Bibel steht.

Fast 2000 Jahre hatten die Frauen keine Probleme damit, sich das Haupt zu bedecken. Und nur, weil wir Frauen jetzt emanzipiert sein sollen, bräuchten wir das nicht mehr?

Ich dachte auch mal, ich muss Karriere als Bankkauffrau machen. Gott hat aber im rechten Moment dafür gesorgt, dass ich durch eine wichtige Prüfung rassel und zur selben Zeit meinen Mann kennenlernte. Ich bin jetzt darüber froh und dankbar, meine Zeit meinem Herrn, meinem Mann und unseren Kindern zur Verfügung zu stellen.

Ich kann Dir auch empfehlen, Artikel von www.soundwords.de zu lesen. Geh auf der linken Seite auf Stichwort, dann "F" und Du findest eine Beiträge von begnadeten Brüdern zu diesem Thema. Auch Rudolf Ebertshäuser hat sehr verständlich über diese "Problematik" geschrieben. Du findest seine Ausführungen bei www.das-wort-der-wahrheit.de.

Ich finde es wunderschön, dass sich hier einige Schwestern gefunden haben, sich darüber auszutauschen. Ich werde dadurch auch angespornt, mich noch mehr mit diesem Thema zu beschäftigen.

Bitte Gott im Gebet um Weisheit, um Klarheit, die Dinge so zu sehen, wie er es will. Es soll hier nicht darum gehen, dich zu überreden, sondern anhand der Schriften zu überzeugen.

Hier noch einige Bibelstellen, die das Ganze verdeutlichen:
- 1. Kor. 11, 1 - 16
- 1. Kor. 14, 33 - 38
- Gal. 3, 27 - 29
- Eph. 5, 21 - 33
- 1. Tim. 2, 8 - 15
- Tit 2, 3 - 5
- 1. Petr. 3, 1 - 8

Ganz liebe Grüße und unseres Herrn reichsten Segen

Tina
...denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! AMEN

ewigesleben
Beiträge: 142
Registriert: 07.04.2005 13:10
Wohnort: Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon ewigesleben » 22.07.2010 21:06

Hallo Tina,

diese Seiten und Ansichten kenne ich, aber wie gesagt, für mich ist das nicht schlüssig und das Thema Kopfbedeckung beschäftigt mich derzeit auch nicht wirklich, mich interessiert lediglich die Auffassung meines Pastors (wir sind eine reformierte Kirche). Wie bereits erwähnt, kann ich der hier gängigen Argumentation zu dem Thema nicht folgen und es gibt für mich keinen Grund, ein Kopftuch zu tragen. Zudem fehlt mir einfach die Zeit, mich damit (wieder) auseinanderzusetzen, weil ich genug andere Dinge zu tun habe...

Es ist schön, wenn Du Zeit für die Familie hast, das ist auch nicht jeder Frau vergönnt. Oftmals muss frau einfach mitverdienen. Es ist viel wert, wenn die Mutter für die Kinder in den ersten Jahren ganz da ist. Danach kann man als Frau ja wieder Teilzeit oder so arbeiten.
Aber das ist ein anderes Thema, das an dieser Stelle fehl am Platz ist.

Viele Grüße
Maria
Zuletzt geändert von ewigesleben am 23.07.2010 14:07, insgesamt 1-mal geändert.
»Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«
(1.Kor.15,54-55)

Lin
Beiträge: 11
Registriert: 02.11.2009 22:44

Beitragvon Lin » 22.07.2010 22:44

Liebe Maria
ewigesleben hat geschrieben:Liebe Lin,

Deine Herangehensweise an das Thema gefällt mir, ich bin nämlich auch ein "Kopfmensch" und für mich muss so eine Sache logisch und gut anhand der Schrift begründet sein.
Ja, so sehe ich das auch. Nur dass ich es im Moment schwerer finde anhand der Schrift zu begründen warum man keine Kopfbedeckung braucht als umgekehrt $:D
Irgendwo hinkt die Argumentation immer.


Ja, den Eindruck habe ich auch. Als ich merkte dass ich mir diese Verse selber nicht so recht erklären kann habe ich viele Auslegungen gelesen. Die meisten Ausleger die ich gerne lese sind sich einig dass das mit der Kopfbedeckung noch gilt. Aber jeder argumentiert anders und gibt vor allem auch andere Richtlinien wie es dann in der Praxis umgesetzt werden sollte.
So richtig `rund` ist es nie. Und manchmal so furchtbar konstruiert.
Also versuch ich jetzt alles was ich darüber gelesen habe wieder zu vergessen und wage mich mit frischem Mut noch mal selber daran :lol:

Und so langsam denke ich (ganz untypisch für mich) dass ich es vielleicht gar nicht bis ins letzte verstehen muss, dass ich einfach nur tun soll was dort steht.
Ich habe Gott früher mehrfach darum gebeten, wenn ich das tun soll, soll ER mir das sagen bzw. klar machen. Bis heute habe ich absoluten Frieden darüber, dass ich mein Haupt nicht bedecke.
Ja, hatte ich auch jahrelang. Und jetzt auf einmal überhaupt nicht mehr.
Ich werde aber demnächst mit meinem Pastor über dieses Thema sprechen, der die Kopfbedeckung der Frau ablehnt, da sie von der Schrift her nicht zu begründen sei. Ich bin gespannt, was er sagt.

Viele Grüße
Maria
Kannst ja dann mal berichten wenn du magst.

Liebe Grüße
Lin
Zuletzt geändert von Lin am 23.07.2010 00:26, insgesamt 1-mal geändert.

Lin
Beiträge: 11
Registriert: 02.11.2009 22:44

Beitragvon Lin » 23.07.2010 00:21

Liebe Lydia
Lydia hat geschrieben:Liebe Lin,


Weil Du auch in der Gemeinde durch Dein stilles Mittragen schon betest, wenn auch nicht mit dem Mund.
Ich tendiere im Moment eher dazu es so zu verstehen dass mit beten hier wirklich gemeint ist dass die Frau selber betet, das heißt eigene Gedanken und Worte formuliert durch die sie persönlich zu Gott spricht.
So verstehe ich den Begriff beten, weil ich ihn auch in der Bibel noch nicht in anderer Form gefunden habe.
Dem Gebet eines anderen höre ich zu, stimme zu oder auch nicht, sage Amen, aber mein Gebet ist es doch eigentlich nicht.
Wenn man es sonst konsequent weiterdenkt müsste ich dann tatsächlich auch zuhause und zu Besuch bei anderen, z.B. bei jedem Tischgebet meine Kopfbedeckung hervorholen. Das scheint mir dann aber irgendwie weit hergeholt.

Wenn ich mir vorstelle nur den Kopf zu bedecken wenn wirklich ich
bete, egal ob leise oder laut, das kommt mir verständlicher vor.

Aber vielleicht sehe ich das irgendwann auch anders.

Das hat mir anfangs auch das größte Kopfzerbrechen bereitet, ein Leben im Gebet wäre dann nur mit 24 std tragen einer Kopfbedeckung möglich.
Einige Schwestern praktizieren es wohl auch.
Das kommt sicher auf den Erkenntnisstand der Frau an.

Ich handhabe es so: Beim "offiziellen" Gebet, also wo ich mich konkret hinsetze zur stillen Zeit, morgens und abends lege ich ein Tuch um die Haare.
Stimmt, der Gedanke mit den 24 Stunden kam mir auch schon. Und dann dachte ich mir dass wir vielleicht auch in dieser Sache auf unseren Herrn Jesus schauen dürfen.
Er lebte auf dieser Erde ja nun wirklich in fortwährender Gemeinschaft mit dem Vater, aber wir lesen dass auch Er seine richtigen Gebetszeiten hatte.
So wie du das handhabst, das könnte ich mir also auch vorstellen.

Ich weiß dass es Frauen gibt die immer eine Kopfbedeckung tragen. Ich kann das im Bibeltext so nicht finden, respektiere aber natürlich jede Frau die das so praktiziert. Ich würde aber keinesfalls die Schlussfolgerung ziehen: je mehr Erkenntnis-je mehr Kopftuch
Aber wahrscheinlich war es auch gar nicht das was du sagen wolltest.

Ja, das ist dann nicht einfach.
Bei uns schon, aber da man mich kannte in meiner Ablehnung war das erste Mal auch eher peinlich.
Fürs Fleisch gut, sich zu demütigen.

Liebe Grüße
Lydia
$:D Wie ich schon an Maria schrieb bin ich mal mit Kopfbedeckung zum Gottesdienst gegangen. Beim Betreten des Saals habe ich dann nicht richtig überlegt und habe mich ganz vorne hingesetzt anstatt mich irgendwo hinten zu verstecken, wie ich es mir eigentlich vorgenommen hatte :oops:
Ich hatte dauernd das Gefühl furchtbar aufzufallen. In Wirklichkeit hat es aber fast keiner bemerkt.
Es sollte ja eigentlich gar keine Rolle spielen was andere denken, aber so ganz kalt lässt es einen dann natürlich doch nicht.

Liebe Grüße
Lin

ewigesleben
Beiträge: 142
Registriert: 07.04.2005 13:10
Wohnort: Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon ewigesleben » 23.07.2010 06:05

Liebe Lin,

heute früh habe ich nochmal 1Ko11,1-16 gelesen und bin wie früher auch zu dem Schluß gekommen, dass der Vers "das Haar ist ihr anstelle eines Schleiers gegeben" die ausschlaggebende Stelle ist. Es ist ja auch sozusagen ein zusammenfassendes "Statement" von Paulus zu dem Thema, so wie man, nachdem man ein Thema erörtert hat, eine kurze Zusammenfassung des Gesagten gibt.
Soweit ich das verstehe, geht es darum, dass die Frau eine Bedeckung auf dem Haupt hat, die aber letztlich das Haar selbst darstellt. Wenn eine Frau jedoch kurze Haare hat, so soll sie ihr Haupt anderweitig bedecken. Grund ist die Unterordnung.
Wer allerdings genau mit Engel gemeint ist, ist mir auch nicht klar, Du hast es ja auch schon thematisiert.

Von daher kann ich nur sagen, dass für mich persönlich die Stelle soweit klar ist, keinen Grund zur Diskussion darstellt und ergo bedeutet: keine Kopfbedeckung, da ich lange Haare habe :-)

Viele Grüße
Maria
»Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«
(1.Kor.15,54-55)

Silke
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2005 12:53
Wohnort: Oberbayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Silke » 27.07.2010 16:35

Liebe Mitschwestern,

obwohl es zwar nicht Thema dieses Threads ist, aber mehrfach genannt wurde, würde mich interessieren, wie ihr das Röcketragen biblisch begründet? Es wurde mehrfach gesagt, dass es ein Gehorsamsschritt sei, ergo muss es auch irgendwo deutlich "gefordert" werden...

Herzlich, Silke :o)
so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott! (2Kor 5,20)

Tinschen
Beiträge: 12
Registriert: 20.04.2010 12:42
Wohnort: Höchstädt i.F.

Beitragvon Tinschen » 27.07.2010 17:47

Hallo Silke,

Frauen, Hosen, Emanzipation - ganz einfach.

Hab hier bei Wikipedia was gefunden - http://de.wikipedia.org/wiki/Hose#Gesch ... Frauenhose

Herzliche Grüße Tina
...denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! AMEN

Silke
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2005 12:53
Wohnort: Oberbayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Silke » 27.07.2010 18:33

Hallo Lin,

und das biblische Argument?

Silke :o)
so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott! (2Kor 5,20)

ewigesleben
Beiträge: 142
Registriert: 07.04.2005 13:10
Wohnort: Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon ewigesleben » 27.07.2010 18:43

Genau dasselbe wollte ich auch gerade schreiben, Silke ;-)

Das biblische Argument fehlt, die Begründung von Tina scheint mir doch etwas "zu einfach".
Also ich lese in meiner Bibel nichts von Hose -> Emanzipation...

LG Maria
»Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«
(1.Kor.15,54-55)

Lin
Beiträge: 11
Registriert: 02.11.2009 22:44

Beitragvon Lin » 24.09.2010 13:55

Ihr Lieben

Vielleicht interessiert es euch wie es bei mir weitergegangen ist. Das mit der Kopfbedeckung war ja für mich wirklich ein bisschen so ein innerer Kampf.

Ich trage jetzt beim Beten ein Kopftuch. Auch in der Gemeinde bei der Gebetsgemeinschaft. (Wo ich ja immerhin leise bete)
Es kostet mich immer noch Überwindung weil ich die Einzige bin die das macht.
Aber ich bete dann immer das Gott mir doch hilft es eine Sache nur zwischen Ihm und mir sein zu lassen, bei der die Meinung anderer gar keine Rolle spielt. Ich will ja Ihm gefallen und nicht Menschen.
Und dann geht es. Und es fühlt sich richtig an.

Danke noch mal für die ermutigenden Beiträge.

Liebe Grüße
Lin

Manuela
Beiträge: 11
Registriert: 10.07.2010 19:54
Wohnort: Bobingen

Beitragvon Manuela » 24.09.2010 19:06

Liebe Lin,

schön, dass Du Dich meldest und von Dir schreibst... :wink:
Gott segne Dich und schenke Dir weiter Kraft und Mut auf Seine Stimme zu hören. Mir fällt da übrigens ein Buch ein "Lass dir an meiner Gnade genügen" Lin Heping Es wird die Geschichte der Mutter von Watchman Nee beschrieben und sie erlebt auch diesen Kampf. Ab Seite 113 kann man dann auch ihre innere Entwicklung zum Thema Kopfbedeckung lesen.
Sehr spannend beschrieben...
Liebe Grüße
Manuela $:P

Morgenrot
Beiträge: 40
Registriert: 10.05.2008 17:02

Beitragvon Morgenrot » 18.01.2011 23:14

Sorry, sisters,
das alles klingt mir nach zu viel Gesetzlichkeit.Ich kann damit nichts anfangen und glaube auch nicht, dass ich Gott gegenüber im Ungehorsam lebe, wenn ich keine Kopfbedeckung beim Gebet trage.
Außerdem trage ich Hosen, am liebsten Jeans, und Rollkragenpullover.

Mein Rat: Nehmt das alles nicht so schwer und vergesst nicht den eigentlichen Gehorsam gegen Gott.
Jesus hat uns von den großen und kleinen Gesetzlichkeiten befreit ... und Paulus ist für mich in Punkto Garderobe auch nicht der unbedingte Bringer bzw. Frauenversteher.

Da gefällt mir die Passage aus dem 1. Petrus-Brief schon viel besser:
Kapitel 3, Verse 3 und 4.

Schönes Leben noch!

Morgenrot
Beiträge: 40
Registriert: 10.05.2008 17:02

Beitragvon Morgenrot » 18.01.2011 23:16

Ach ja, da fällt mir noch etwas ein: Nicht einmal ein Hans-Peter Wepf mit seinem Bibelkreis.ch vertritt das Verbot des Hosentragens von Frauen, und hat sogar eindeutige biblische Argumente für das Tragen von Hosen.

Lin
Beiträge: 11
Registriert: 02.11.2009 22:44

Beitragvon Lin » 19.01.2011 10:42

Liebe Morgenrot

Wenn du mit deinem Beitrag sagen willst dass es wichtigere Dinge gibt als Kleidung und Kopfbedeckung, dann hast du natürlich völlig Recht. Trotzdem kann man sich ja mal darüber austauschen.

Du ermahnst uns nicht den `eigentlichen` Gehorsam zu vergessen.
Was meinst du damit?

Gott gehorsam zu sein bedeutet für mich vor allem Seinem Wort gehorsam zu sein. Und die Kopfbedeckung ist ein Thema über das wir in der Bibel lesen.
Es ist vielleicht nicht das wichtigste Thema, nicht das schönste, nicht das bedeutendste. Aber doch ein biblisches Thema und als solches wichtig und wertvoll genug es zu betrachten und zu versuchen es zu verstehen. Ich persönlich bin zu dem Schluss gekommen dass diese Bibelstelle immer noch gültig ist. Also gehorche ich dem Wort, so gut ich es eben verstehe.
Ist das gesetzlich? Ich respektiere doch auch jede Frau die das anders sieht und würde sie nicht `ungehorsam` nennen.
Der Herr ist es der beurteilt und die Absichten der Herzen kennt.

Ich finde es auch schade wie hier zwei sehr unterschiedliche Themen auf eine Ebene gestellt werden. Über die Kopfbedeckung lesen wir in der Bibel.
Über Jeans und Röcke lesen wir dort nichts. Ich trage auch gerne Jeans. Ich denke da hat jeder Freiheit zu tragen was er möchte solange es anständig ist.
Aber wenn eine Schwester das anders empfindet ist das doch völlig in Ordnung. Und wenn ich mal in einer Gemeinde zu Gast bin wo Hosen als unanständig empfunden werden passe ich mich gerne an.

Zum Thema Garderobe schreibt Paulus eigentlich gar nichts anderes als Petrus. Und was Paulus z.B. über Unterordnung schreibt wird von Petrus noch mal bestätigt. Wie könnte es auch anders sein, da doch die ganze Schrift von Gott inspiriert ist. Und vom Herrn fühle ich mich als Frau wunderbar verstanden :wink:


Herzliche Grüße
Lin

(Hans Peter Wepf hat übrigens auch biblische Argumente für das Tragen einer Kopfbedeckung :-))


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste