Apokryphen bei Calvin

Moderator: Joschie

Der Pilgrim
Moderator
Beiträge: 490
Registriert: 05.02.2011 12:40

Apokryphen bei Calvin

Beitragvon Der Pilgrim » 14.12.2012 23:26

Hallo!
Wie Luther die Apokryphen / deuterokanonischen Schriften gewichtete, ist denke ich allseits mehr oder weniger bekannt.
Doch welche Stellung hat Calvin hier eingenommen? Welche schriftlichen Zeugnisse gibt es?
Beim Lesen in der Institutio fiel mir vorhin an mindestens einer Stelle auf, dass er aus einem apokryphen Buch zitierte.
Würde mich sehr über Primärquellen freuen!
Mit freundlichen Grüßen
Simon
Simon W.

Benutzeravatar
Joseph28
Beiträge: 124
Registriert: 11.11.2011 23:05
Wohnort: San Antonio, Texas, USA

Beitragvon Joseph28 » 15.12.2012 00:21

Hallo, Simon...

Bitte klicke hier, und bitte lies von Seite 96 an.

Liebe Grüße,
Joseph
„Und dies schreiben wir euch, damit eure Freude vollkommen sei.“ (1.Johannes 1,4)

Der Pilgrim
Moderator
Beiträge: 490
Registriert: 05.02.2011 12:40

Beitragvon Der Pilgrim » 15.12.2012 10:29

Vielen Dank Joseph,
das war ziemlich genau das, was ich gesucht habe!
Für andere, die es noch interessiert, zitiere ich mal aus dem Text:

Die Grundlinie des theologischen Umgangs Calvins mit den Apokryphen ist klar. Er betrachtet sie nicht als kanonisch, spricht ihnen aber einen Erbauungswert, zuweilen (wie im Falle des Buches Jesus Sirach) im Gegensatz zu seinen theoretischen Erklärungen sogar einen gewissen dogmatischen Wert zu. Beides berechtigt ihn, sich auf diese Schriften zu berufen, ohne sie in den Status kanonischer Schriften zu erheben. Sie sind dem biblischen Kanon sozusagen benachbart.
Simon W.


Zurück zu „Kirchen- und Dogmengeschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast