Arbeitsplatz

Moderatoren: Jörg, eugen, Shalom

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 44
Registriert: 27.02.2012 21:59

Arbeitsplatz

Beitragvon Pilger » 21.07.2012 09:09

Hallo Geschwister

Ich musste mich ein bisschen überwinden, um meinen Problem hier zu schildern.

Auf dem Arbeitsplatz bin ich seit längerem nicht mehr glücklich. Mir wurde und wird immer mehr Verantwortung zu geschoben ohne mich zu fragen, ob ich überhaupt will. Falls ich es nicht akzeptieren würde, denke ich, dann wäre ich für sie fehl am Platz.

Das Problem ist das mich die Gedanken und die Unzufriedenheit immer mehr beschäftigen und verfolgen. Nach dem Feierabend, zu Hause, am Wochenende bis in den Träumen.

Ich bitte um Gebet um Führung vom Herrn zu bekmmen, wie lange ich noch aushalten soll... oder zu kündigen. Ich wüsste auch nicht nach was ich suchen sollte, ich meine Job mässig.

Ich bedanke mich beim Herrn und bei euch.

Gottes Segen
Nehemia 4,17:
"welches an der Mauer baute.Und die Lastträger luden auf, mit der einen Hand am Werke arbeitend, während die andere die Waffe hielt."

Benutzeravatar
Peter01
Moderator
Beiträge: 768
Registriert: 18.10.2009 07:43

Beitragvon Peter01 » 21.07.2012 22:31

Hallo Fulvio,

wir werden morgen Dich und Dein Anliegen in unser Gebet mit ein schließen.

Gruß

Peter

Shalom
Moderator
Beiträge: 71
Registriert: 31.01.2012 08:30

Beitragvon Shalom » 22.07.2012 07:24

Lieber Fulvio,

für meine Person empfinde ich es immer als Entscheidungshilfe, wenn mich eine Gesellschaft oder Ereignisse dermaßen beschäftigen und "gefangen nehmen", dass sie mich sogar vom Gebet und dem Frieden im HERRN ablenken.
Doch in deiner Situation "Arbeitsplatz", wäre überstürztes Handeln wirklich unklug.

Bleibe im Vertrauen zu Gott und im Glauben, dass Sein Wille geschieht - auch wenn es uns manchmal nicht angenehm erscheint. In diesem Vertrauen steckt die Liebe, in der keine Furcht mehr ist - egal, wie bedrängt wir uns fühlen.

1.Joh.4,16-18 (Schl.):
Und wir haben die Liebe erkannt und geglaubt, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
Darin ist die Liebe bei uns vollkommen geworden, daß wir Freimütigkeit haben am Tag des Gerichts, denn gleichwie Er ist, so sind auch wir in dieser Welt. Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat mit Strafe zu tun; wer sich nun fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe.

Vielleicht kann dieser Vers dich ein wenig stärken und trösten.
Auch ich werde den HERRN bitten, dass Er dich stärken und aufrichten möge,
in der Hoffnung auf baldige Besserung.

Herzlichst,
Doris

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 44
Registriert: 27.02.2012 21:59

Beitragvon Pilger » 25.07.2012 11:50

Hallo GEschwister

Danke für eure Worte und Gebete.

Gottes Segen

Fulvio
Nehemia 4,17:

"welches an der Mauer baute.Und die Lastträger luden auf, mit der einen Hand am Werke arbeitend, während die andere die Waffe hielt."

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5560
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 20.08.2012 19:12

Lieber Fulvio!
Ich hoffe das sich deine Situation wegen deines Arbeisplatzes schon etwas gebessert hat :!:
Liebe Grüße von Lutz und Sandra
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 44
Registriert: 27.02.2012 21:59

Beitragvon Pilger » 04.09.2012 09:11

Hallo Lutz

Danke für eure Nachfrage.

Wir waren jetzt zwei Wochen in den Urlaub gewesen, es hat sehr sehr gut getan und dafür bin ich dem Herrn auch dankbar.

Was den Arbeitsplatz anbelangt, was soll ich sagen, es hat sich nichts geändert, ausser das ich mich vielleicht an der Situation am gewöhnen bin. Der Herr trägt mich jeden Tag durch.

Heute ist wieder mein erster Arbeitstag, gestern Abend ging es mir ganz schlecht, aber wirklich schlecht. Ich fühlte mich sogar schon im Kopf komisch, irgendwie extrem abwesend und müde.

Was soll ich machen? Es muss halt weiter gehen und es hat Menschen denen es viel schlimmer geht.

Danke für eure Gebete, ich brauche sie.

Hoffe es geht euch auch einigermassen gut.

Gruss und Gottes Segen.
Nehemia 4,17:

"welches an der Mauer baute.Und die Lastträger luden auf, mit der einen Hand am Werke arbeitend, während die andere die Waffe hielt."

MissLariss
Beiträge: 3
Registriert: 30.08.2011 22:16

Beitragvon MissLariss » 02.10.2013 05:22

Hallo Fulvio!
Mein Mann hat ähnliche Probleme gehabt wie du. Nur dass er sich die Verantwortung selbst aufgeladen hat(Selbstständigkeit).
Dann kam ein Burnout. Seitdem ist er nur wenig belastbar.
In diesem Jahr hat er die schwere Entscheidung getroffen und die Selbstständigkeit an den Nagel gehängt, er ist wieder Angestellter.

In dieser Ausgabe der KfG Gemeindegründungs-Zeitschrift ist das Thema Burn Out. Du kannst es hier kostenlos lesen:
http://www.kfg.org/zeitschrift/

Ich würde mit deinen Problemen nicht spaßen. Du musst etwas unternehmen. Es ist als ob du als riesiger Laster auf einer maroden Brücke stehst. Wenn du stehen bleibst wird diese Brücke einfallen.Du musst da runter!
Hast du auch eine sogenannte "geistliche Taubheit" ?

LG und ich wünsche dir viel Weisheit und Gottvertrauen!

Gast

Beitragvon Gast » 04.10.2013 10:52

Hallo MissLariss

Danke für Deine Worte und den Link. Inzwischen bin ich Arbeitslos, die Abteilung in der ich arbeitete hat geschlossen. Jetzt bin ich in einer ganz anderen Situation und weiss nicht weiter, ich versuche jetzt nur auf den Herrn Jesus zu vertrauen, ab und zu fühle ich mich überhaupt nicht gut. Aber jetzt ist es halt so und ich versuche das beste zu tun.

Was meinst du mit geistliche Taubheit?

Wünsche dir Gottes Segen.
Gruss

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 44
Registriert: 27.02.2012 21:59

Beitragvon Pilger » 04.10.2013 10:53

Sorry ich dachte ich wäre angemeldet....
Nehemia 4,17:

"welches an der Mauer baute.Und die Lastträger luden auf, mit der einen Hand am Werke arbeitend, während die andere die Waffe hielt."


Zurück zu „Elia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast