EKD-Referent: Praktizierte Homosexualität ist keine Sünde

Aktuelle Entwicklungen und Vorkommnisse in der Christenheit

Moderatoren: Jörg, Der Pilgrim

PvE
Beiträge: 98
Registriert: 29.04.2009 09:13

EKD-Referent: Praktizierte Homosexualität ist keine Sünde

Beitragvon PvE » 24.09.2009 10:11

EKD-Referent: Praktizierte Homosexualität ist keine Sünde

Berlin (idea) – Praktizierte Homosexualität ist keine Sünde, sondern eine auch für Christen akzeptable Lebensäußerung. Diese Ansicht vertrat Volker Faigle (Berlin), Theologischer Referent des Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland, auf einer Tagung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung.

Sie fand in Zusammenarbeit mit dem Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) am 16. September in Berlin statt. Das Thema der Tagung lautete „Respekt und Zumutung. Religion, Homosexualität und das Zusammenleben in der pluralen Gesellschaft“. Laut Faigle befinden sich Christen in einem Dilemma. Einerseits gebe es in der Bibel „schlichtweg nur negative Äußerungen zur Homosexualität“. Im Alten Testament werde praktizierte Homosexualität als Sünde bewertet, die mit der Todesstrafe bestraft werde. Diese Sicht werde im Neuen Testament bestätigt, etwa im Brief des Apostels Paulus an die Römer. Laut Faigle darf man die Heilige Schrift jedoch nicht aufgrund ihrer Gesetze interpretieren, sondern aufgrund der in Jesus Christus gegebenen Offenbarung. Diese weise in eine andere Richtung. Jesus habe sich nie zur Homosexualität geäußert. Vielmehr habe er alle Gesetze in Frage gestellt und das Liebesgebot über die Erfüllung von Gesetzen gestellt. Zudem gebe es in Jesus Christus weder Mann noch Frau (Galater 3,28). In der Frage praktizierter Homosexualität müsse die Kirche daher im Lichte des Evangeliums „von einem klaren Nein über ein ‚Nein, aber’ und ‚Ja, aber’ zu einem klaren Ja“ finden. Faigle wies den aus dem Publikum geäußerten Vorwurf zurück, seine Argumentation sei ein exegetischer Trick. Sie sei vielmehr Ergebnis jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Zentralrat der Muslime: Homosexuelle Lebensweise nicht akzeptabel

Aiman Mazyek (Köln), Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, sagte, er könne eine solche Entwicklung für den Koran nicht sehen. Dieser könne nicht umgeschrieben werden. Eine homosexuelle Lebensweise werde vom Islam nicht akzeptiert. Man unterstütze die Gemeinschaft von Mann und Frau, so wie sie im Grundgesetz verankert sei. Laut Mazyek wird das Toleranzgebot oft falsch verstanden. Eine homosexuelle Lebensweise abzulehnen, bedeute nicht, dem anderen die Würde abzusprechen. Allerdings hätten muslimische Verbände in der Vergangenheit zu wenig betont, dass Gewalt, Verfolgung und Diskriminierung Homosexueller nicht zu rechtfertigen seien. Man müsse Jugendlichen mit homosexuellenfeindlicher Einstellung deutlicher entgegentreten. Moslems dürften über Homosexuelle nicht richten, vielmehr müsse ein Homosexueller sein Verhalten mit Gott ausmachen.

LSVD: 30 Prozent der Bevölkerung homosexuellenfeindlich

Bodo Mende, Vorstandsmitglied des Lesben- und Schwulen-Verbandes (LSVD) Berlin-Brandenburg sagte, ein Gewaltverzicht sei gut, reiche aber nicht. Die Ablehnung von Homosexualität sei besonders unter Muslimen weit verbreitet. Eine Religion, die Homosexualität als Sünde sehe, führe oft dazu, dass Homosexuelle als minderwertig betrachtet werden. Nach Mendes Einschätzung sind etwa 30 Prozent der Bevölkerung als homosexuellenfeindlich einzustufen. Der LSVD kämpft dafür, dass die Gleichheit Homosexueller im Grundgesetz festgeschrieben, die Homosexuellen-Ehe eingeführt wird und homosexuelle Paare das Adoptionsrecht bekommen.

Quelle: http://www.idea.de/nachrichten/detailar ... uende.html

Benutzeravatar
Enrico
Beiträge: 302
Registriert: 05.07.2007 14:56
Wohnort: München

Beitragvon Enrico » 24.09.2009 11:06

Demgegenüber steht das Wort von von der Bibel:

Darum hat sie auch Gott dahingegeben in die Gelüste ihrer Herzen, zur Unreinigkeit, daß sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren, 25sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf mehr Ehre und Dienst erwiesen als dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen! 26Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Gebrauch vertauscht mit dem widernatürlichen; 27gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen. 28Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdigen Sinn, zu verüben, was sich nicht geziemt, 29als solche, die voll sind von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit; voll Neid, Mordlust, Zank, Trug und Tücke, 30Ohrenbläser, Verleumder, Gottesverächter, Freche, Übermütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam; 31unverständig, unbeständig, lieblos, unversöhnlich, unbarmherzig; 32welche, wiewohl sie das Urteil Gottes kennen, daß die, welche solches verüben, des Todes würdig sind, es nicht nur selbst tun, sondern auch Gefallen haben an denen, die es verüben. (Römer 1 ab vers 24)

Wir sollten also nicht unbedingt auf den Antichristus hören....


"Anti" übersetzt ins Deutsche heisst: "gegen" und "anstatt"
Wenn also jemand auftritt, anstatt Christus, und etwas anderes oder gar gegenteiliges als Christus sagt behauptet, dann ist es der GegenChristus (Antichristus).

Bibel lover
Beiträge: 166
Registriert: 15.02.2009 17:05
Wohnort: In Deutschland
Kontaktdaten:

Beitragvon Bibel lover » 24.09.2009 20:56

Hmmm... Tja die Evangelische Kirche geht Theologisch immer mehr zu Grunde....
Mein Blog: Gedanken über Gott und die Welt
http://blogofjohannes.wordpress.com

PvE
Beiträge: 98
Registriert: 29.04.2009 09:13

Beitragvon PvE » 24.09.2009 21:04

Hmmm... Tja die Evangelische Kirche geht Theologisch immer mehr zu Grunde....
Wenn man sich die Kirchentage der letzten Jahre anschaut, gibt es da nicht mehr viel, was zugrunde gehen könnte. Warte noch 10 Jahre, dann kann die EKD mit der Giordano Bruno Stiftung ("Stiftung zur Förderung des evolutionären Humanismus") fusionieren... $:?

Oliver
Beiträge: 26
Registriert: 12.04.2005 22:20
Wohnort: Tübingen

Beitragvon Oliver » 26.09.2009 22:39

Hmmm... Tja die Evangelische Kirche geht Theologisch immer mehr zu Grunde....
Die EKD als Ganze ist geistlich tot. Was man davon hört und sieht, sind Verwesungserscheinungen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast