"Jesus liebt mich" Blasphemie im Kino

Aktuelle Entwicklungen und Vorkommnisse in der Christenheit

Moderatoren: Jörg, Der Pilgrim

Gast

Beitragvon Gast » 04.01.2013 09:15

Hallo Lutz,

Fakt ist: Gegen diesen Film wurde hier polemisiert, bevor er überhaupt von irgend jemandem gesehen wurde. Grundlage war einzig und allein der Teaser, d.h. ein Zusammenschnitt von Szenen, weniger als 2 Minuten lang.

Nun ist er offenbar draussen - aber anstatt dass sich jemand ein eigenes Bild macht, wird nachgebetet, was irgendwelche christliche Kapazitäten darüber sagen.

Allein der Gedanke, dass der ERF sich den Film angesehen haben könnte und festgestellt habe, er sei - entgegen den Aussagen dieser Kapazitäten - doch nicht gotteslästerlich, führt nicht dazu, dass man sich Gedanken über die eigene Haltung zu dem Film macht, sondern dazu, dass die "Rechtgläubigkeit" des ERF in Frage gestellt wird. Denn wir haben ja recht, weil wir Gott auf unserer Seite haben, gelle?

Übrigens: Mit denselben Argumenten, die hier gegen den Film gebracht werden, kann ich die Narnia-Chroniken, die Pilgerreise und andere Bücher verteufeln. Und genau das ist sogar schon geschehen.

Ein Letztes: Paulus sagt: Prüfet alles und behaltet das Beste! Er sagt nicht: 'Lasst alles von frommen Gurus prüfen! Er sagt nicht: Prüft das, von dem ihr meint, dass es gut sei.

Aber woanders denken zu lassen ist ja so viel einfacher....

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 04.01.2013 22:12

Ein Letztes: Paulus sagt: Prüfet alles und behaltet das Beste! Er sagt nicht: 'Lasst alles von frommen Gurus prüfen! Er sagt nicht: Prüft das, von dem ihr meint, dass es gut sei.


Diese Zeilen wurden wegen Beleidigungen eines Nutzers gelöscht.
Joschie Mod.




nicht, dass meine Meinung bei den Gegnern hier von irgendwelcher Relevanz wäre,


ja, da hast du wohl recht, zumindestens wenn deine Meinung dem des ERF entspricht.
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

lutz
Beiträge: 1052
Registriert: 02.12.2005 21:37
Kontaktdaten:

Beitragvon lutz » 05.01.2013 17:40

Hallo Andreas,

Fakt ist: Snubenose hat eine Beschreibung des Inhalts pepostet zuzüglich der Gedanken von L. Gassmann dazu.
Die Inhaltsbeschreibungen ließen sich auf vielen „Pro-Seiten“ finden.
Fakt ist, dass erst später auf den Trailer verwiesen wurde.

Fakt ist, dass Gassmanns Bewertungen in Zweifel gezogen wurden auf der Basis: „erst vollständig sehen, dann Beurteilung möglich.“

Fakt ist, dass du selber geschrieben hast, dass „jede Sünde Blasphemie“ sei.
Der Unterschied ergab sich zuerst in der Frage des Umgangs damit.
Soll der Christ auf Sünde, durch Ungläubige begangen, reagieren oder eher nur auf Sünde innerhalb der Gemeinde? Welche Reaktion ist angemessen? (Mal meine Interpretation.)
usw. usw.

Wie kommst du nun wieder darauf, dass die „Rechtgläubigkeit“ des ERF in Frage gestellt wird?
Du selbst hast doch das Zitat von Snubenose verwendet: „Was ich sehr traurig finde …“. Ist das jetzt bereits eine solche Unterstellung?

Dann möchte ich aus dem Link von Snubnose (ERF) nach Gehör einen Auszug der Bewertung bringen:
… Jeschua ist also der Sohn Gottes, der die Apokalypse für nächsten Dienstag vorbereiten soll und er soll prüfen ob die Menschheit vielleicht noch eine Chance verdient hat …
„Jesus liebt mich“ ist die freie filmische Adaption des …
greift das Märchen auf, dass Jesus mit Maria Magdalena eine Familie gegründet habe und das die Welt bald untergeht.
So erwarten viele am 21. Dezember die Apokalypse. Das ist ein großer Teil des Humbugs, der in der Story steckt. Die Komik entsteht weitgehend aus Marie´ s innerer Stimme und aus den Situationen bei denen manchmal ein bisschen zu dick aufgetragen wurde. Sonst erzählt der Film von den guten Ideen, die die Bibel zu bieten hat, Nächstenliebe, Glaube an einen persönlichen Gott und selbstloses Handeln. Man darf zwar keine filmische Evangelisation erwarten, aber Blasphemie gibt es hier auch nicht. Vielmehr nimmt der Film das Christentum ernst und transportiert einen unterhaltsamen und humorigen Ausschnitt davon…


Wenn ich Blasphemie als Rufschädigung oder als „Missbrauch des Namens Gottes“ fasse, dann ist rein objektiv dieser Tatbestand erfüllt.
Das Ganze hängt doch nicht am subjektiven Erleben, an der süßen humorvollen Verpackung oder …
Ja, das Prinzip ließe sich auf eine Reihe anderer Dinge ausweiten und ebenso anwenden …
(Narnia-Chroniken und Pilgerreise würde ich hingegen nicht auf dieselbe Stufe wie diesen Film stellen.)

Das ändert doch aber nichts daran, ob ein Name missbraucht wird oder nicht. Es kann so gar sein, dass ein Christ mitten in einer solchen „Umgebung“ tagtäglich leben muss …
Wenn es von „christlicher“ Seite heißt, dass dieser Film das „Christentum ernst nehme“, dann muss doch gefragt werden: Nimmt er den Christus des Christentums ernst? Ohne Christus, ist jedes Christentum eine Hülse ohne Inhalt.
Diesen aber „ernst nehmen“, bedeutet etwas Anderes, als hier mit Vorsatz praktiziert.

Was du wieder mit „frommen Gurus“ willst – erschließt sich mir nicht.
Prinzipiell könnte das nämlich auch heißen: Besinne dich Christ, du kannst alles ganz allein und selbst prüfen, du brauchst weder Lehrer, noch Geschwister, noch … - das ist eine andere Art von Borniertheit, gelle?

Der Zusammenhang von bösen Taten und Gutem lässt sich meiner Ansicht nach viel besser mit der Josephgeschichte verdeutlichen und dem Fazit aus 1. Mose 50, 20. Aber auch hier bleiben böse Taten böse und die moralische Bewertung ändert sich nicht.

Lutz

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 05.01.2013 19:17

Hallo Joschie,

Fromme Gurus - ist ok. für dich ?

Hmm ... gut zu Wissen.
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5558
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 05.01.2013 19:41

Hallo Ihr!
Hat nun von euch sich schon mal einer e den ganzen Film angesehen?
Geht es hier noch um den ganzen Film oder um einige kurze Filmausschnitte und welche Meinung L.Gassmann zu diesem Film hat? Mich würde es noch ganz persönlich sehr interessieren ob L.Gassmann sich schon mal den ganzen Film ansehen hat?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 05.01.2013 19:57

Joschie hat geschrieben: Mich würde es noch ganz persönlich sehr interessieren ob L.Gassmann sich schon mal den ganzen Film ansehen hat?


Frage Lothar doch mal - du bekommst sicher eine Antwort :)

Passend fand ich noch diesen Beitrag - die FAZ scheint recht zu haben mit ihrer am ende stehenden schlussfolgerung.

http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?t=1667
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

Snubnose
Beiträge: 87
Registriert: 27.12.2010 14:42

Beitragvon Snubnose » 07.01.2013 22:46

Hier noch einige Pressemeldungen der letzten Tage über den Film:

http://www.yaez.de/Kino/1283-Jesus-lieb ... -Fitz.html

Doch Gott sei Dank kommt genau jetzt Jesus Christus (Florian David Fitz) zurück auf die Erde zu seinem treuen Engel Gabriel (Henry Hübchen), der seit Maries Mutter (Hannelore Elsner) ihn verlassen hat dem Alkohol frönt

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/star ... 88674.html

Star aus „Jesus liebt mich“Jesus-Geliebte Jessica Schwarz freut sich auf die Hölle „Die Menschen, die ich so kenne, einschließlich ich, kommen eh alle in die Hölle“ und freut sich sogar auf die Party, die ihrer Meinung da unten stattfindet.

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 07.01.2013 23:37

Ufff - das alles macht doch sehr Nachdenklich. Danke Subnose für die INFO

Ich habe mir immer gewünscht das wir Kinder Gottes eine Sprache Sprechen würden - Wieviel hätten die Leser dieses Themas Beisteuern können, auch wenn es nur ein wenig wäre, um den da draussen zu sagen das unser Herr Jesus Christus so ganz anderes ist ...

Er ist voller Liebe, Barmherzigkeit und Güte und vollkommen Heilig und Gerecht - ER der ohne Sünde war - tat keine Sünde und machte sich nicht zu einem Sünder - sondern ER trug unsere Sünde ans Kreuz und auf ihn lag die Strafe.
Und rief dem Sünder zu - komm - und dies nicht damit sie das blieben was sie waren - sondern um sie herauszuretten und ihnen neues leben zu geben (Johannes Evangelium 3)

Er ist keine Witzfigur ...

ER liess sich Spotten und an Kreuz Schlagen - ER ist Auferstanden von den Toten und Aufgefahren in den Himmel von wo ER wiederkommen wird, doch diesmal für die Welt, für die die IHM nicht Glaubten, nicht mehr als ihr Retter, sondern als ihr Richter - weil sie seiner Liebe nicht geglaubt haben.

Das alles ist keine lustige Komödie, und wenn Jesus Christus wieder kommt, wird es keine Zaungäste geben die dann in den Himmel gucken und sagen - och guck mal Matilde da oben vom Himmel kommt was runter - ist das nicht der Jesus von dem wir in dem Film gesehen haben, echt lustig - da ist er nu. Da wird kein Reporter stehen die ihn Befragen werden - wie es denn war die ganze Zeit da oben. Und kein Politiker wird ihn sich einverleiben können - die sich sicher gleich überlegen, wie sie ihn für ihren neuen NWO Wahlkampfspott verkaufen könnten.

So Naive sind wir Menschen ...

ER ist der Herr aller Herren und König aller Könige, ER ist der Anfang und das Ende, der Schöpfer des Himmels und der Erde.

Wenn ER kommt wird die Welt ERBEBEN und vor Angst vergehen ...

Ja, das passt jetzt so gar nicht in die heutige Zeit hinein, und schon gar nicht in das Verständnis vieler Moderner Transformatoren die so ihre Pläne haben mit der Welt.

Zitat aus "Lovestory"

Natürlich will Marie alles tun, um den Untergang der Menschheit zu verhindern. Doch das bedeutet auch, dass sie sich entscheiden muss für ihr eigenes Wohl oder das Wohl aller anderen.


Doch es gib nichts was dieses Gericht Aufhalten kann - nur eines gibt es - für dich - komm zu Jesus Chrisus und GLAUBE SEINEM WORT und lass dich Retten - Bitte lese Johannes Kapitel 3

Warum sollten die Menschen es auch anderes denken - Party Zeit - wenn man ihnen so einen Gott Serviert - und dann der ERF diesen Film auch noch als nicht Blasphemisch einstuft - ja, manchen Christen ist nichts mehr Heilig.
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5558
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 15.01.2013 20:08

Lutz hat geschrieben:Mit dem „Start“ der Heidenmission – wo und aus welchen Gründen hatte man denn damals die „bessere Chance“ einen Paulus zu treffen? Da, wo die größte soziale Ungerechtigkeit war?

Lutz, umgekehrt frage ich hat Paulus war die Christen in Rom, Korinth oder Philippi Orten aufgefordert, gegen die Theateraufführungen oder andere Künste zu protestieren?

Servant hat geschrieben:Zu einer "Weltverbesserungs Demo", oder "Komm wir Verbessern die Welt Aktion" (Soziales Evangelium, Moderner Gemeindebau, Transformaion, Miacha-Initiative ect.) würde ich nicht gehen - aber ich bin jederzeit bereit, wenn es sich ergibt, den aussagen dieses Filmes zu wiedersprechen und darauf zu reagieren.

Wenn sich jemand für soziale Fragen einsetzt, muß man dieses nicht automatisch mit Soziales Evangelium, Moderner Gemeindebau, Transformaion oder Miacha-Initiative gleichsetzen.
Math.25.34-45 hat geschrieben:34 Dann wird der König denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, und erbt das Reich, das euch bereitet ist seit Grundlegung der Welt! 35 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist; ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich beherbergt; 36 ich bin ohne Kleidung gewesen, und ihr habt mich bekleidet; ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht; ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen. 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dich gespeist, oder durstig, und haben dir zu trinken gegeben? 38 Wann haben wir dich als Fremdling gesehen und haben dich beherbergt, oder ohne Kleidung, und haben dich bekleidet? 39 Wann haben wir dich krank gesehen, oder im Gefängnis, und sind zu dir gekommen? 40 Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan! 41 Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist! 42 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich nicht gespeist; ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben; 43 ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich nicht beherbergt; ohne Kleidung, und ihr habt mich nicht bekleidet; krank und gefangen, und ihr habt mich nicht besucht! 44 Dann werden auch sie ihm antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder als Fremdling oder ohne Kleidung oder krank oder gefangen gesehen und haben dir nicht gedient? 45 Dann wird er ihnen antworten: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr einem dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr mir auch nicht getan!

Es ist wie so oft, man kann von zwei Seiten vom Pferd fallen. In einigen Gemeinden/Kirchen sieht man den Schwerpunkt ihrer Aufgaben beim Sozialen/Diakonischen, die restlichen Aufgaben werden nur marginal von ihnen wahrgenommen. Es gibt auch Gemeinden, in denen besonders der persönliche Glaube/Herzensfrömmigkeit betont werden, ansonsten herrscht dort oft eine Wagenburg- oder Igelmentalität vor. Die Letztgenannten, findet man besonders in Teilen der Brüderbewegung und in pietistisch geprägten Gemeinden/Gemeinschaften vor. Auch hier werden die anderen Aufgaben höchstens noch marginal wahrgenommen. Die Wagenburg- oder Igelmentalität wird auch dort zum Teil lehrmäßig untermauert mit einer speziellen Absonderungslehre( einige Zweige der B.B.) und der Verfallslehre ( Dispensationalismus). Für Johannes Calvin, William Wilberforce, August Hermann Francke, Georg Müller, Friedrich von Bodelschwingh, William Booth, William Carey oder Missionare aus der Brüderbewegung, um nur einige zu nennen, gehörten die Verkündigung des Evangeliums und der diakonische/soziale Dienst zusammen. Kann es sein, dass gerade die Frommen in Deutschland, den diakonischen/sozialen Dienst aus den Augen verloren haben, weil sie sich daran gewöhnt haben, dass für solche Aufgaben ja der Staat da ist?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 16.01.2013 11:20

Hallo Joschie,

Einigel Mentalität:

Die Letztgenannten, findet man besonders in Teilen der Brüderbewegung und in pietistisch geprägten Gemeinden/Gemeinschaften vor.


So manche Landkirchliche gemeinschaft (meine Hoffnung ist es, das diese sich bald "frei" machen von dem Joch der Verweltlichen Kirche und dem Gnadauer Verband) sind sehr Missionarisch und helfen sehr gern, auch die Brüder (sicher nicht alle) haben ein weites Herz - nur sie lassen sich eben kein fremdes Joch auflegen :) - das ist sehr gut.

Zum Glück gibt es noch Gemeinden die sich Absondern - und nicht wie heute üblich nach allen Seiten offenstehen und dadurch die Brüder in die Irre führen :) - und trotzdem Barmherzigkeit in ihrem Umfeld üben - das lässt sich jedoch nur nicht so Medienwirksam verkaufen. Sie leben das - sie machen kein "Modul", keine "Wir müssen die Armut Bekämpfen Mission" daraus die man dann nach aussen (mit unterdrückten Evangelium) gut verkaufen kann - sie reden nicht allerorts darüber wie sozial sie doch sind, weil es auch nicht Hauptanliegen ist - sondern tun es :) - und nicht einfach um die Leibliche Not zu lindern, sondern um ihnen von Jesus Chrisus zu erzählen, weil eben NICHTS anderes sie RETTEN wird.

Wenn Notlinderungs Programme dazu führen das man die Wahrheit Gottes aus dem Boot wirft - dann ist das kein Dienst für den Herrn Jesus Christus, sondern Verrat am Evangelium und Jesus Christus. Ich sage das weil manche denken - das man sich gegenüber der Not des Menschen verschliesst, wenn man solche Programme ablehnt (Micha-Initiaive, Soziales Evangelium, Transformation.

Das was ich meine hat etwas mit der Ablehnung trügerischer Lehren und falscher Zielsetzung zu tun und der Ablehnung von Beliamischen Irrgeist - der wohl das Tragende Fundament eines Soziales Evangeliums, Modernen Gemeindebaus und der Transformation ist - eben wir Retten die Welt durch das ausleben einer in Aktionen organisierten solzialer Gerechtigkeit.

Barmherzigkeit üben gehört zu Wesen des Christen - diese jedoch lässt sich nicht politisch oder humanistisch und schon gar nicht von Werken die sich dem Betrug Beliams verschrieben haben missbrauchen.

Darum müssen wir uns "Absondern" ... und da helfen wo uns das aufs Herz gelegt hat :) - sie lassen sich nicht die Ketten anlegen, die sie seit sie Jesus Christus kennen - ablegen durften, sie folgen keiner Menschengemachten Vision, keinen Weltrettungsplänen und Werksgerechtigkeits Aktionsgruppen - sie folgen einfach Jesus Christus ...

Wenn sich jemand für soziale Fragen einsetzt, muß man dieses nicht automatisch mit Soziales Evangelium, Moderner Gemeindebau, Transformaion oder Miacha-Initiative gleichsetzen.


Ja, das stimmt - doch leider ist es ja so, das jene sich diesen Dingen öffnen - und hier ist Absonderung sehr wichtig.

Ich habe nie geschrieben das wir uns der Not anderer Verschliessen sollen Joschie - sondern das wir uns nicht Missbrauchen lassen um damit die Ziele anderer verwirklicht werden die so ihre Pläne haben mit der Welt. Das ist so mein Anliegen.

"Demo" und Bibel:

Ich kann nicht sagen was Gott Speziel zu einer "Demonstration" (Eine öffentliche Versammlung von Menschen die gegen oder für eine Sache Eintreten wollen um Veränderungen in der Sache zu bewirken für die sie sich öffentlich versammeln) sagt, dazu gibt es so im Blick auf den Begriff "Demo"keinen direkten Hinweis in der Bibel, zumindestens kenne ich ihn nicht - wie sieht es mit dem Begriff "Protest" aus - lesen wir davon in der Bibel und was sagt uns das Wort Gottes darüber? Ab welcher Anzahl von Menschen wird ein "Proest" zu einer "Demo" ? Wenn eine Demo etwas zum Ziel hat, was nicht dem Willen Gottes entspricht, dann muss man sie ganz klar Ablehnen.

Und auf eine "Jesus liebt dich"-Film Demo würde ich auch nicht gehen :), das ist nicht mein Weg - aber ich würde, wenn ich die Möglichkeit dazu habe, gern meinen Standpunkt dazu äussern - weil Jesus Christus eben wirklich ganz anderes ist wie im Film .... und auch sagen warum ich ihn Ablehene auch durch eine Unterschrift in einem Bittschreiben, oder Protestbrief - wenn dieser auf Gutem Boden steht und nicht von Biliamen initiert wurde.

Ich habe mich jedoch sehr gefreut über die "Demo" in Frankreich für die EHE - eine Äusserung der Bevölkerung und eine Bitte an die Regierung.
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

lutz
Beiträge: 1052
Registriert: 02.12.2005 21:37
Kontaktdaten:

Beitragvon lutz » 20.01.2013 21:06

Thorsten Brenscheidt hat ein Büchlein zum Thema: Freiheit für Blasphemie?
verfasst. Es ist neu (seit 16. 01.) im Betanienverlag erhältlich.
Habe es selbst noch nicht gelesen, deshalb an der Stelle nur die Information:
http://www.cbuch.de/product_info.php?products_id=4088

Lutz

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5558
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 21.01.2013 19:45

Hallo Arne!
Mir geht es ganz einfach darum das die Verkündigung des Evangeliums und der diakonische/soziale Dienst die zwei Seiten einer Medaille sind. Es wird sich mit der Zeit rächen, wenn wir eine der beiden Seiten nur marginal wahrnehmen oder gar ignorieren.

Arne hat geschrieben:Darum müssen wir uns "Absondern" ... und da helfen wo uns das aufs Herz gelegt hat :) - sie lassen sich nicht die Ketten anlegen, die sie seit sie Jesus Christus kennen - ablegen durften, sie folgen keiner Menschengemachten Vision, keinen Weltrettungsplänen und Werksgerechtigkeits Aktionsgruppen - sie folgen einfach Jesus Christus ...

Arne, wenn ich die Not in meiner Nähe sehe, handel ich, da muss ich nicht erst warten, bis mir es auf das Herz gelegt wird, um zu handeln. Arne das Du mit deinen Beiträgen mit Recht auf Fehlentwicklungen hinweist finde ich richtig und gut, das Problem ist für mich dabei das deine Argumentation oft genau so stark ideologisch (einseitig) lastig sind wie die Argumente von Emerging Church und Co.

Arne hat geschrieben:So manche Landkirchliche gemeinschaft (meine Hoffnung ist es, das diese sich bald "frei" machen von dem Joch der Verweltlichen Kirche und dem Gnadauer Verband) sind sehr Missionarisch und helfen sehr gern, auch die Brüder (sicher nicht alle) haben ein weites Herz - nur sie lassen sich eben kein fremdes Joch auflegen :) - das ist sehr gut.
Nach meiner Bekehrung war die "Landeskirchliche Gemeinschaft" eine ganze Zeit lang mein geistliches Zuhause, sie gehörte zum Gnadauer Gemeinschaftswerk in der DDR. Die Brüder, die ich damals in meiner Gemeinschaft kennengelernt haben, waren zum Teil Flüchtlinge aus den Ostgebieten. Ihre Sprache war klar und direkt und in ihrer Art waren sie knorrige aber auch liebevoll zu ihren Geschwistern in der Gemeinschaft. Beim ganz persönlichen Betrachten von einigen Gemeinschaften hier und heute und damit ist bei weiten nicht nur das frühren Gnadauer Gemeinschaftswerk gemeint, sondern besonders auch der Ohofer Gemeinschaftsverband habe ich keine Hoffnung das sich dort noch, was zum Positiven ändert. Ich habe es hier in Hamburg selbst miterlebt, wo das Gedankengut von Emerging Church zum Dominieren Einfluss in einer Stadtmission geworden ist und ich vermute das dieses kein Einzelfall ist!
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 22.01.2013 21:08

Hallo Joschie,

[b](a)Arne, wenn ich die Not in meiner Nähe sehe, handel ich, da muss ich nicht erst warten, bis mir es auf das Herz gelegt wird[/b], um zu handeln. Arne das Du mit deinen Beiträgen mit Recht auf Fehlentwicklungen hinweist finde ich richtig und gut, das Problem ist für mich dabei das (b) deine Argumentation oft genau so stark ideologisch (einseitig) lastig sind wie die Argumente von Emerging Church und Co.


(a)Das muss nicht die Regel sein, lieber Joschie - es gibt zu viel Not, man kann sich nur um eine kümmern :) - und nicht alles ist uns anbefohlen.

Mir geht es ganz einfach darum das die Verkündigung des Evangeliums und der diakonische/soziale Dienst die zwei Seiten einer Medaille sind. Es wird sich mit der Zeit rächen, wenn wir eine der beiden Seiten nur marginal wahrnehmen oder gar ignorieren.


Ich habe sie nicht auseinander defidiert - Willst du davon ablenken das es mir um Absonderung von Werken, Gruppierungen und Personen geht die eben die gutmütigkeit und hilfsberreitschaft gutgläubiger Christen für ihre eigenen Zwecke ausnutzen und für ihr Anliegen auch noch das Wort Gottes zu misbrauchen, oder zurechtzubiegen.

(b)
Ich habe keine Abitionen meiner Person Betreffend - ich wünsche mir nur das wir uns nicht durch solche Weichspüller dazu bringen lassen - uns von ihnen ein Ring durch die Nase machen zu lassen und uns der Worte Gottes bereauben lassn. Leider wird es aber wohl doch so sein, denn da gibts genug "Christen" die ihnen dabei helfen werden.

Ich freue mich jedoch darüber das dieses Ansinnen nicht gelingen wird :) - denn Jesus Christus ist Herr und Haupt der Gemeinde.

Was genau ist in deinen Augen "Einseitig" ?
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 22.01.2013 21:57

Hallo Joschie,

(a)Arne, wenn ich die Not in meiner Nähe sehe, handel ich, da muss ich nicht erst warten, bis mir es auf das Herz gelegt wird, um zu handeln. Arne das Du mit deinen Beiträgen mit Recht auf Fehlentwicklungen hinweist finde ich richtig und gut, das Problem ist für mich dabei das (b) deine Argumentation oft genau so stark ideologisch (einseitig) lastig sind wie die Argumente von Emerging Church und Co.


(a)Das muss nicht die Regel sein, lieber Joschie - es gibt zu viel Not, man kann sich nur um eine kümmern :) - und nicht alles ist uns anbefohlen.

Mir geht es ganz einfach darum das die Verkündigung des Evangeliums und der diakonische/soziale Dienst die zwei Seiten einer Medaille sind. Es wird sich mit der Zeit rächen, wenn wir eine der beiden Seiten nur marginal wahrnehmen oder gar ignorieren.


Ich habe sie nicht auseinander gerissen - Willst du davon ablenken das es mir um Absonderung von Werken, Gruppierungen und Personen geht die eben die gutmütigkeit und hilfsberreitschaft gutgläubiger Christen für ihre eigenen Zwecke ausnutzen und für ihr Anliegen auch noch das Wort Gottes zu misbrauchen, oder zurechtzubiegen. Darum kippen ja viele Geimeinden um - weil sie sich hinter ein Fremdes Joch Spannen liessen (eben das Joch der Welt

(b)
Ich habe keine Abitionen meiner Person Betreffend, an Macht habe ich kein Interesse und die "Welt" will ich auch nicht verändern :) - ich wünsche mir nur das wir uns nicht durch solche getünchten Wände (aus Ökumene,Emergente Transformer etc.) dazu bringen lassen - uns ein Ring von ihnen durch die Nase machen zu lassen. Leider gibts genug "Christen" die ihnen dabei helfen werden - natürlich auf dem Boden einer Harmonischen Dialogkultur.

Ich habe es hier in Hamburg selbst miterlebt, wo das Gedankengut von Emerging Church zum Dominieren Einfluss in einer Stadtmission geworden ist und ich vermute das dieses kein Einzelfall ist!


Wenn man weiter Däumchendreht ... ja sicher.

Ich freue mich jedoch darüber das dieses Ansinnen nicht gelingen wird :) - denn Jesus Christus ist Herr und Haupt der Gemeinde.

Was genau ist in deinen Augen "Einseitig" ?
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5558
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 26.01.2013 19:30

Servant hat geschrieben:Hallo Joschie,
Was genau ist in deinen Augen "Einseitig" ?

Das Einseitige in deinen Beiträgen ist für mich persönlich, dass du die Absonderung und Verfallslehre von J.N. Darby bewusst oder unbewusst ständig, als die einzige Möglichkeit zeigst , um sie mit den verschiedensten Themen zu befassen. Arne, was mir in deinen Beiträgen immer wieder auffällt, dass du egal um welches Thema es geht, ständig ähnliche Schlagwörter, polemische Argumente und Verschwörungstheorien benutzt und diese ab und zu noch mit einem Bibelvers garnierst. Arne, deine Beiträge sind bestimmt sehr ernst gemeint von dir, sie sind in der letzten Konsequenz für mich sehr schlechte Apologetik und dadurch kontraproduktiv.

Ist es eher der "Hamonische Flügel" der dir so als Stielvorlage vorschwebt - im Blick auf die Argumentation ?

Mir geht es um keine Steilvorlage oder um einen "Harmonischen Flügel", was du auch immer darunter verstehen magst? Ich habe ja nach meiner Bekehrung in der damaligen DDR gelernt, für meinen Glauben einzustehen und ihn auch zu verteidigen. Der Atheismus gehörte in den verschiedensten Formen, in der ehemaligen DDR, zur Staatsideologie dazu. Da konnte es keine Harmonie oder Halbheiten mit dieser Staatsideologie geben und es kam schnell zu Auseinandersetzungen mit diesem Staat. Diese Auseinandersetzung hatten in aller Regel Folgen für denjenigen, der diese atheistische Weltanschauung nicht teilte. Daneben lernte ich auch mit Geschwistern aus anderen Gemeinden, für das Reich Gottes zusammen zu arbeiten und die notleidenden und verfolgten Geschwister, nach unseren Möglichkeiten zu unterstützen. Ich habe diese Dinge in der ganz praktischen Schule, der Nachfolge Christi gelernt. Bei so manchen Beiträgen heute, kann ich nur ganz persönlich sagen:" grau ist alle Theorie" oder anders ausgedrückt: " Zeigt mir eure Werke und ich zeige euch meinen Glauben".
Gruß Joschie
P.S. Arne, für mich hat sich dieses Thema hiermit erledigt!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55


Zurück zu „Aktuelle Sachthemen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast