Deutscher Evangelischer Kirchentag Stuttgart

Aktuelle Entwicklungen und Vorkommnisse in der Christenheit

Moderatoren: Jörg, Der Pilgrim

biggi
Beiträge: 43
Registriert: 21.11.2014 10:43
Wohnort: Berlin

Beitragvon biggi » 17.06.2015 16:41

Ja, ganz recht, man kann nämlich von zwei Seiten vom Pferd fallen
Biggi

Jose
Beiträge: 907
Registriert: 29.05.2010 19:23

Der Ev. Kirchentag 2015 in Stuttgart und Mission unter Juden

Beitragvon Jose » 26.05.2016 12:19

Mit dem was in einigen Beiträgen schon geschrieben wurde bin ich sehr einverstanden. Es ist eine große Verführung, was auf dem Evangelischen Kirchentag geboten wird, siehe auch meinen Beitrag: hier.

Zur Haltung zum Thema Missionierung unter Juden, siehe Zitat im Eröffnungsbeitrag:
Aus dem Bekenntnis des christlichen Glaubens, dass Jesus für alle gestorben ist, kann man nicht ableiten, Jüdinnen und Juden fehle etwas zum Heil, wenn sie dieses Bekenntnis nicht teilen.

Jesus war Jude und ist am Kreuz gestorben, nicht nur um den Nationen das Heil zu bringen. Auch Abraham und alle anderen Gläubigen des Alten Testaments konnten nur gerettet werden im Hinblick auf das Opfer Jesu. So lesen wir z.B. in der Apostelgeschichte: "Euch zuerst hat Gott seinen Knecht erweckt und ihn gesandt, euch zu segnen, indem er einen jeden [von euch] von seinen Bosheiten abwendet" Apg 3,26.

In der Apostelgeschichte steht auch das sehr bekannte Wort: "Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen" Apg 4,12. Diese Worte sagte Petrus zu den Ältesten und Schriftgelehrten in Jerusalem.

Das Evangelium wurde, wie festgestellt, zuerst den Juden verkündigt. Später, als das Evangelium auch den Nationen verkündigt wurde, da gab es Spannungen zwischen Judenchristen und Christen aus den Nationen, hinsichtlich der Einhaltung der alttestamentlichen Gesetze. Beim sogenannten Apostelkonzil lesen wir die klaren Worte: "Vielmehr glauben wir, durch die Gnade des Herrn Jesus in derselben Weise gerettet zu werden wie auch jene" Apg 15,11. Es gibt keinen anderen Weg zum Heil als nur durch Jesus Christus.

Aus den Worten der Bibel und aus der Praxis in den Anfängen der Evangelisation und der Entstehung der Gemeinde Jesu, muss somit eindeutig festgestellt werden, dass den Jüdinnen und Juden etwas zum Heil fehlt, wenn sie Jesus nicht haben.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Servant
Beiträge: 306
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 09.06.2016 08:32

Amen dazu!

Das stimmt Jose.
Den Juden fehlt Jesus christus der Sohn Gottes, das Lamm Gottes, der König der Könige - Johannes 3, 16-19
1. Korinther 15,50 - wie kommt man dort hinein? Johannes Ev. 3,1-18; Joh. 12, 44f; 1.Thes. 1, 9.10


Zurück zu „Aktuelle Sachthemen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste