Hilfestellung im Gespräch mit Zeugen Jehovas

Aktuelle Entwicklungen und Vorkommnisse in der Christenheit

Moderatoren: Jörg, Der Pilgrim

Gast

Beitragvon Gast » 30.08.2008 07:51

Hallo Wolfgang,

Was ist deine Empfehlung? Was tun bei Hausbesuch durch ZJ?

Danke,
Till

Gast

Beitragvon Gast » 30.08.2008 11:07

Hi,
hat schon mal Jemand daran gedacht, Irrlehrer, so wie es im Brief des Johannes geschrieben steht nicht einmal zu grüßen und ins HAus aufzunehmen? Oder seht Ihr diese Armen als "Evangelisazionsmöglichkeit"? Dürfen die eigentlich auch alleine mit uns reden oder immer nur zu zweit, damit der Andere ein "umfallen" verhindert?
M

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5674
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 05.09.2008 11:07

Hallo Wolfgang
Stimmt es das die Z.J. die Unsterblichkeit der Seele leugnen und wenn ja wie belegnen sie es :?:
Gruß und Segen Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 06.09.2008 10:24

Hallo, ihr Lieben!
Zu Euren Fragen hier einige Bemerkungen. Wenn Euch die Zeugen an der Tür besuchen, wäre es am Besten, wenn ihr ihnen Fragen stellt. Also, wenn sie von ihren Lehren erzählen, immer fragen: wo steht das? Und die Antwort immer aus der Bibel verlangen, niemals aus einer ihrer Publikationen.
ZJ glauben nicht an die Unsterblichkeit der Seele. sie zitieren dazu gern die Texte aus 1.Mose 2:7, Hesekiel 18:4 und Matth. 10:28.
Gruß wolfgang

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5674
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 06.09.2008 10:53

Wolfgang schreibt:
ZJ glauben nicht an die Unsterblichkeit der Seele. sie zitieren dazu gern die Texte aus 1.Mose 2:7, Hesekiel 18:4 und Matth. 10:28.
Glauben die Z.J. denn an die körperliche Auferstehung und bekommt der Mensch dan eine neue Seele ??!
Liebe Grüße Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 06.09.2008 21:43

Lieber Joschi,
Jehovas Zeugen sagen, der Mensch ist die Seele! also nichts, was ihm innewohnt. Also gibt es auch bei der Auferstehung keine "neue" Seele.
Die Auferstehung ist ja zweigeteilt, wie auch ihre Ansicht über die zwei Hoffnungen. 144000 Menschen kommen in den Himmel, also geistige Auferstehung. Der Rest der gläubigen Zeugen bleibt auf der Erde, also körperliche Auferstehung.
Alles mit der Heiligen Schrift nicht belegbar.
Gruss Wolfgang

Benutzeravatar
albra-hdh
Beiträge: 111
Registriert: 29.04.2007 20:10
Wohnort: Heidenheim an der Brenz

Beitragvon albra-hdh » 07.09.2008 19:52

Mephiboscheth hat geschrieben:Hi,
hat schon mal Jemand daran gedacht, Irrlehrer, so wie es im Brief des Johannes geschrieben steht nicht einmal zu grüßen und ins Haus aufzunehmen? Oder seht Ihr diese Armen als "Evangelisazionsmöglichkeit"? Dürfen die eigentlich auch alleine mit uns reden oder immer nur zu zweit, damit der Andere ein "umfallen" verhindert?
M
Ist schon richtig, was du mit Irrlehrer meinst, aber im Falle von vielen ZJ, die vor der Haustüre stehen, kann ich nicht von Irrlehrer sprechen, denn diese armen Leute sind von der Organisation selber irregeleitet worden.

So, wie ich es mitbekommen haben, sind die ZJ dazu verpflichtet Hausbesuche zu machen. Sie müssen dies auch protokollieren und es der Organisation mitteilen. Ist das richtig, lieber Wolfgang Kühne? Bin mir da nicht ganz sicher.

Aber wie Wolfgang schon sagte, sollte man diese Leute mit der Hl. Schrift konfrontieren und bestimmte Fragen stellen. Entweder sie gehen darauf ein und hören interessiert mit, da sie es so noch nicht gehört haben, oder gehen irritiert weiter. Ist ja auch kein Wunder, da sie unter Druck gesetzt werden, und außer der NWÜ keine andere Bibel lesen sollen/dürfen. Wer dies doch tut und erwischt wird, dann wird die Organisation (hart?) eingreifen.

Man sollte also im Gespräch mit solchen Leuten geduldig sein und sanftmutig umgehen und sie freundlich darauf hinweisen, wie wir Gläubigen die Bibel verstehen.

Entweder wir gewinnen sie für den Herrn, oder aber sie gehen weiter.

Gruß Alex
Ich weiß, mein Gott, dass du das Herz prüfst, und Aufrichtigkeit ist dir angenehm. 1. Chronik 29,17

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 08.09.2008 09:47

Lieber Alex,
die meisten ZJ`s sind wirklich ferngesteuert, weil sie sich das Denken abgewöhnen ließen. Dafür können sie aber nichts, da die Beeinflußung enorm ist. Selbstverständlich muß man in den Predigtdienst gehen, damit erkauft man sich sein ewiges Leben! Jeden Monat muß man darüber einen Bericht abgeben, sonst fragen die Ältesten nach, warum man nicht predigen war. Richtig, nur die NWÜ ist erlaubt. Als ich in der Versammlung aus einer anderen Übersetzung zu zitieren begann, wurde ich scheel angeschaut. Und weil ich ständig in meinen Antworten und Vorträgen den Herrn Jesus im Munde führte, wurde ich gefragt, ob ich noch auf dem "treuen und verständigen Sklaven" (geistliche Führung der Zeugen) konform ginge.
Die Zeugen kann man nur durch Fragen, die sie mit der Bibel beantworten müssen, viellicht aus der Reserve locken.
Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5674
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 08.09.2008 10:15

Wolfgang schreibt
die meisten ZJ`s sind wirklich ferngesteuert, weil sie sich das Denken abgewöhnen ließen. Dafür können sie aber nichts, da die Beeinflußung enorm ist
und
wurde ich gefragt, ob ich noch auf dem "treuen und verständigen Sklaven" (geistliche Führung der Zeugen) konform ginge.
Wenn ich einen Z.J. andere Literatur zum lesen gebe,darf er sie also nicht annehmen und lesen :?: Ist die Entscheidung das die Z.J. die BLuttansfusion generell ablehnen von den treuen und verständigen Sklaven gefällt worden ohne Rüchfrage zu den anderen Z.J. :?: Welchen Stellenwert hat die Lehre über das Blut bei den Z.J oder anders gefragt ist sie einer der wichtigsten Lehren :?:
Liebe Grüße Lutz
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 08.09.2008 10:28

Lieber Lutz,
so ist es. Keine fremde Literatur für einen Zeugen! Wie gut, dass ich mich nie daran gehalten habe! In ihrem Königreichsdienst (internes Blättchen) vom September 2007 haben sie noch mals streng darauf hin gewiesen, dass die WTG es nicht wünscht, dass man fremde Literatur liest, oder in Websits herum stöbert, die nicht von der WTG sind. Selbstverständlich kommt die Entscheidung der Blutfrage von der WTG, aber so geschickt verpackt, es sei ja biblisch und jeder müsse sich selbst entscheiden! Alles gelogen! Bis vor kurzem wurde man noch ausgeschlossen, wenn man Blut nahm. Diese Lehre hat schon einen großen Stellenwert. Mindestens 2 mal im Jahr werden sie in dem internen Blättchen darauf getrimmt, wie sie sich in einer solchen Entscheidung zu verhalten haben.Außerdem gibt es Ärzte-Komitees, die einem Zeugen zur Seite stehen, sollte er mal in die Verlegenheit kommen, Blut nehmen zu sollen oder müssen. Also ist der Druck von Seiten der Glaubensbrüder enorm, wenn du sie zur Hilfe rufst.
Gruß wolfgang

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5674
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 08.09.2008 10:42

Wolfgng schreibt
Außerdem gibt es Ärzte-Komitees, die einem Zeugen zur Seite stehen, sollte er mal in die Verlegenheit kommen, Blut nehmen zu sollen oder müssen. Also ist der Druck von Seiten der Glaubensbrüder enorm, wenn du sie zur Hilfe rufst.
Sind die Ärzte Z.J und wenn ja wie vereinbahren sie es mit ihren Eid.Ist es weit hergeholt dien Strukturen der Z.J. mit der R.K.K. zu vergleichen :?:
Liebe Grüße Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 08.09.2008 10:52

Lieber Lutz,
nein ich habe ein Wort vergessen: das heißt Ärzte-Verbindungskomitee.Das sind Zeugen (Älteste), die sich mit den Ärzten in Verbindung setzen, wenn ein Zeuge im Krankenhaus liegt und diesen "Beistand" braucht. Außerdem haben die Zeugen ja schon in einer Menge Krankenhäusern in der BRD mit den Äzten eine Vereinbarung getroffen, dass dort Zeugen ohne Blut operiert werden. Ja, was die Struktur betrifft, kann man die ZJ`s mit der R.K.K. gleichsetzen, Leitung von oben nach unten! Die WTG (Papst), die ja selber von sich sagt, sie sei der Stellvertreter Christi auf Erden, sagt, was man zu glauben hat. Sie ändert auch nach Gutdünken ihre Lehren, besonders, wenn es sich um Prophezeiungen über das Ende der Welt, oder "Harmagedon", handelt.
Gruß Wolfgang

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 08.09.2008 11:07

Lieber Lutz,


noch ein Nachtrag, wenn Zeugen Jehovas Ärzte sind, das kann auch mal vorkommen.Dann lassen sie sich von dem betreffenden Fall entbinden und ein anderer Arzt muss dran.
Und was die Katholische Kirche betrifft, so haben die Katholiken genausoviel Sonderlehern, wie die Zeugen.Und beide Gemeinschaften legen auf die Sonderlehren mehr Wert, als auf die Bibel.

Gruss Wolfgang

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5674
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 10.09.2008 11:02

Lieber Wolfgang
Ich habe noch eine Frage zur Bluttansfusion dürfen die Z.J. Eigenblut oder Blutbestandteile benutzen?
Viele Liebe Güße Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Wolfgang Kühne
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2008 19:43

Beitragvon Wolfgang Kühne » 10.09.2008 11:21

Lieber Joschie,
nein, Eigenblutbehandklungen sind nicht erlaubt. Allerdings wurden in letzter Zeit immer mehr Zugeständnisse gemacht, so dass inzwischen vile Blutbestandteile erlaubt sind. So ein Unsinn!
Gruß Wolfgang


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste