Was lest ihr gerade

Empfehlungen, Kritik oder Rezensionen von christlichen Büchern und Medien

Moderator: Joschie

Benutzeravatar
albra-hdh
Beiträge: 115
Registriert: 29.04.2007 20:10
Wohnort: Heidenheim an der Brenz

Beitragvon albra-hdh » 30.04.2007 19:40

Wenn Ratzinger wirklich Jesus in den Mittelpunkt stellen würde, was heißt, dass nur er allein die heilsbringende Erlösung für alle Menschen ist, dann würde er ja aus meiner Sicht das katholische Glaubensbekenntnis mit Füßen treten. Im Konzil von Trient steht eindeutig was anderes, als dass Jesus der einzige Erlöser und Heilsbringer ist.

Es kann ja sein, dass Ratzinger ja nur die Leute für sich gewinnen will. Niemals würde er aber das Glaubensbekenntnis der kath. Kirche verleugnen.

Ich selber bin gerade dabei die beiden Zeitschriften fest&treu bzw. KFG zu lesen

Gruß Alex

Musica
Beiträge: 24
Registriert: 15.10.2006 13:07

Beitragvon Musica » 04.05.2007 10:52

Also, so wie hier der Papst niedergemacht wird, hätte ich nicht übel Lust, aus Trotz gegen alle diese echten und aufrichtigen Christen hier wieder katholisch zu werden.
Vielleicht überleg ich's mir mal.

:roll:

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 04.05.2007 11:04

Musica hat geschrieben:Also, so wie hier der Papst niedergemacht wird…
Bitte wo? Ich habe die Stellen nicht finden können.

Robert
Beiträge: 336
Registriert: 11.08.2005 12:29
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Robert » 04.05.2007 11:38

Liebe Musica, es steht einiges im Forum über die kath. Kirche und über das Papsttum.
Echte, von oben geborene Christen werden niemals in diese Kirche zurück gehen!
Der Weg dieser Kirche führt zum Ausschluss aus dem Reich GOTTES.
(Werkegerechtigkeit und Götzendienst).

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 16.05.2007 18:08

Hallo Musica!
Gibt es auch Bücher die du weiter empfehlen kannst außer den vom Papst? ??! Würde mich auf einer Antwort freuen.
Gruß und Segen vo $:P :wink: n Joschie!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
albra-hdh
Beiträge: 115
Registriert: 29.04.2007 20:10
Wohnort: Heidenheim an der Brenz

Beitragvon albra-hdh » 16.05.2007 19:05

Momentan lese ich das Buch:
"Pater Chiniquy´s Erlebnisse"
50 Jahre in der Kirche Roms - 40 Jahre in der Kirche Christi

Gruß Alex

Benutzeravatar
albra-hdh
Beiträge: 115
Registriert: 29.04.2007 20:10
Wohnort: Heidenheim an der Brenz

Beitragvon albra-hdh » 19.05.2007 23:00

Alex hat geschrieben:Momentan lese ich das Buch "Von der Pflicht zur Freude" von John Piper.

Ich hab es mir unter anderm aus dem Grund gekauft, da sich ein Bekannter von mir, der ebenfalls Christ ist, sich seines Lebens einfach nicht freuen kann. Er ist ständig unglücklich.
Obwohl es nicht dick ist bin ich schon längere Zeit dran da ich jedes Kapitel mindestens zweimal lese um alles zu verstehen was er sagt.
Bis jetzt hab ich aber auch schon eine Menge an völlig neuen Gedanken zum Thema Freude gelesen. Etwa, dass es Sünde gegen Gott wäre, wenn wir uns nicht an Ihm freuen und dass wir (wie der Titel schon sagt) verpflichtet sind nach der Freude zu streben. Sozusagen eine Art "christlichem Hedonismus", wie Piper auch schreibt.

Naja, vielleicht hat einer von euch das Buch auch schon gelesen?!
Warum sollten wir denn freudlos durch das Leben gehen, wenn wir doch wissen dürfen, das der Herr uns das ewige Leben geschenkt hat durch Jesus Christus?

Klar, gibt es im Leben immer mal wieder Höhen und Tiefen, die es zu überwinden gilt. Aber zeitlebens unglücklich durchs Leben zu gehen - Das ist doch wahrlich kein Leben!

Auch wenn das Leben manchmal noch so stürmisch sein kann. Fallen können wir aber nie tiefer als in Gottes Hand.

Gruß Alex

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 21.05.2007 18:50

Lieber Alex!
Ich habe dieses Buch von Piper gelesen. Ich kan mich dem Vorwort von
J.Mac. Arthur anschliesen ein muß.Auch ich habe einige Abschnitte mehrfach
gelesen.Ich finde das Buch sehr gut :!: :idea: auch wen es andere
anders sehen :shock:
Gruß und segen vo $:P :wink: n Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

eddi
Moderator
Beiträge: 84
Registriert: 27.01.2007 20:34
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon eddi » 23.05.2007 14:36

Ich habe das Buch auch mit Gewinn gelesen, einige Abschnitte sogar mehrmals. Was mich am meisten stört ist der Begriff "christlicher Hedonismus" John Piper verwendet ein Wort mit negativer Bedeutung mit der höchsten Tugend eines Christen. Das finde ich misslungen und zweifelhaft.

Was für mich auch sehr fraglich ist, ist der Versuch das Leben eines Christen auf eine einzige Formel zu reduzieren. Doch gibt uns die Bibel nirgends Anlass zu denken, dass die Lust an Gott, die Quelle geistlichen Lebens ist. Es mag ein Aspekt der biblischer Lehre sein, aber nicht der Hauptschlüssel zum geistlichen Leben.

Desweiteren kam ich ins Stocken als ich las, wo der Ursprung seiner Entdeckung war: Ein Buch von C.S. Lewis, in dem er die Menschen kritisiert, die das selbstsüchtige Streben nach Glück als hässlich und falsch bezeichnen. Das ist charakteristisch für die mystische Tendenz von C.S. Lewis. Und wenn man die Chroniken von Narnia und andere Literatur von Lewis kennt und sich dazu den Einfluss von Tolkien auf Lewis bewusst macht, wird das Buch von Piper in ein skeptisches Licht gestellt.

Ulrich.B
Beiträge: 109
Registriert: 01.11.2005 05:30

Beitragvon Ulrich.B » 24.05.2007 11:26

In seiner Predigt über Augustinus, die man von der Seite der BBCMNPLS (Bethlehem Baptist Chrurch Miniapolis) downloaden kann mach John Piper deutlich, dass er sich über die philosophischen Wurzeln von Augustinus im Platonismus freut. Weiter äußert er sich sehr begeistert darüber, seinen eigenen Baum [den christlichen Hedonismus] in so tiefem Grund gepflanzt zu finden.

Platon und Aristippos, der Vater des Hedonismus, waren beide Schüler von Sokrates. John Piper setzt einfach die Tradition von Origenes, Augustinus, Calvin und anderen fort und verpackt heidnische Philosophie in einem christlichen Gewand. Kol. 2,8 hatten wahrscheinlich alle geschwärzt, ähnlich wie Römer 2, wo deutlich gegen den Hedonismus und auch gegen die Lehren Epikurs Stellung bezogen wird und deren Anhängern Gericht nach dem Evangelium des Paulus ankündigt (Rö. 2,16).

Paulus trifft zunächst in Athen (Apg. 17) auf Anhänger der Stoa und auf Anhänger Epikurs, die man gar nicht so deutlich von den Hedonisten unterscheiden kann, kurz danach benutzt der Geist Gottes Paulus um uns in Rö. 2 deutlich zu machen, dass auch die höchst menschliche Philosophie nur Gericht nach sich zieht.

Eddis Skepsis ist sicherlich angebracht, sofern damit nicht auch die gleichnamige Philosophie gemeint ist.

herzliche Grüße
Ulrich

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

Beitragvon User1211 » 30.05.2007 09:35

Ich habe das Buch mal angefangen zu lesen (Monate her), aber dann zur Seite gelegt, da ich erstmal herausfinden möchte/muss, was "Hedonismus" ist.
Lieben Gruß
Thorsten

Ulrich.B
Beiträge: 109
Registriert: 01.11.2005 05:30

Beitragvon Ulrich.B » 30.05.2007 13:29

Hedonismus heißt die Lebensanschauung, nach welcher die (körperliche und geistige) Lust, das Vergnügen (hêdonê) Motiv und Zweck des (sittlichen) Handelns ist. Die Lust ist das höchste Gut (s. d.). Für den Hedoniker ist die Lust das Höchstgewertete, das an sich Wertvolle, Selbstzweck, Strebungsziel. Der Hedonismus ist eine Form des Eudämonismus.

Nach DEMOKRIT ist die Freude, Gemütsheiterkeit (euthymiê, euestô) das höchste Gut. Als Hedoniker treten entschieden auf die Kyrenaiker. Nach ARISTIPP hat die Lust einen absoluten Wert, sie ist Selbstzweck, sie ist Strebungsziel. Die Lust ist ein unbedingtes Gut. Zu erstreben ist die einzelne Lust (l.c. 86, 88, 90). An Stelle der Lust bestimmt HEGESIAS als Strebensziel die Schmerzlosigkeit, da mehr nicht erreichbar sei (l.c. II, 94). ANNIKERIS erkennt neben der Lust auch Freundschaft, Eltern-, Vaterlandsliebe als Strebensziele, Güter an, um derentwillen man auch Schmerz hinnehmen muß (l.c. II, 97). THEODORUS betrachtet die Freude (kara) als das Erstrebenswerte (l.c. II, 98). - Nach EPIKUR ist die Lust das Prinzip des glücklichen Lebens, sie (und die Leidlosigkeit) ist das Motiv alles Handelns. Die Lust ist das erste und das naturgemäße Gut. Aber nur jene Lust ist ein Gut, der keine Schmerzen folgen, denn es ist das Erstrebte. Eine richtige Abmessung der Lust und ihrer Folgen zeugt erst von der Tugend. Ohne Einsicht, Gerechtigkeit, Maßhalten kann man nicht glücklich leben, und umgekehrt ist mit der Tugend Lust notwendig verknüpft. Die höchste Lust ist die geistige, wiewohl an sich keine Lust schlecht ist. - Der Hedonismus wird auch betont von HELVETIUS, HOLBACH, La METTRIE, VOLNEY u. a., auch von Neueren wie J. DUBOC (Die Lust als socialeth. Entwicklungsprinc. 1900) und (in seiner relativ- natürlichen Bedeutung) von R. GOLDSCHEID: »Der Mensch ist ein hedonistisches Wesen« (Eth. d. Gesamtwill. I, 65). Aber die Ethik darf nicht hedonistisch sein, sondern vermag nur »eine Verteilung von Lust und Unlust auszubilden, die zu einem Verhalten gemäß objektiver Moralprincipien antreibt« (l.c. S. 74). PAULSEN bestreitet die hedonistische Anlage des Menschen. »Der Trieb und das Verlangen der Betätigung ist vor aller Vorstellung von Lust« (Syst. d. Eth. I5, 238). Lust ist schon der Ausdruck dafür, daß der Wille erreicht hat, was er will (l.c. S. 241 f.; ähnlich schon SCHOPENHAUER, E. v. HARTMANN, NIETZSCHE). Vgl. Glückseligkeit, Tugend.

Irgendwie verpackt Piper jetzt das ganze "christlich".
Ulrich

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 03.06.2007 18:54

hallo Ihr!
Wenn wir uns schon über das Buch von J. Piper austauschen, wäre es hilfreich sich mit dem Inhalt des Buches zu befassen und nicht laufend Nebengebiete aufzumachen, wie ob Lewis ein Mystiker ist oder nicht.
Gruß und Segen von Joschie :hi:
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 09.06.2007 19:01

Hallo Ihr!
Gerade durch die letzte Zeit ist mir bewußt geworden das man Bücher auch durch eine Brille liest. Diese Brille ist oft gemeindliche Prägung Tradition oder Gewohnheit. Wie schnell verurteilt man Bücher von Geschwistern anderer Prägung schnell als Irrlehre oder schlimmeres. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Ich wünsche uns beim Lesen ein offenes Herz und Geist und nicht so schnell ein Richtgeist, wie ich ihn oft in letzter Zeit erlebt habe!
Gruß und Segen vo :wink: $:P n Joschie :pssst:
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Viator
Beiträge: 6
Registriert: 26.12.2006 18:18

Beitragvon Viator » 09.06.2007 22:12

gelöscht
Zuletzt geändert von Viator am 20.01.2008 19:42, insgesamt 1-mal geändert.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste