PEGIDA

Alles, was sonst nirgendwo reinpasst, allgemeiner Austausch

Moderator: Leo_Sibbing

Jörg
Moderator
Beiträge: 2259
Registriert: 04.04.2008 07:47
Wohnort: Essen im Ruhrpott

PEGIDA

Beitragvon Jörg » 08.01.2015 07:02

Hallo,

was ist Eure Meinung zu der Bewegung "PEGIDA" (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes)?

Herzlicher Gruß, Jörg
Es muß alles erst einmal an Gott vorüber, bevor es mich treffen kann. (Helmut Thielicke)

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5655
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 08.01.2015 20:52

Hallo Jörg!
Ein rechtes Bild sich über Pegida zu mach, fällt mir schon recht schwer. Die meisten Artikel sind in meinen Augen der reinste Einheitsbrei, ich fühle mich an die Presse in der ehmaligen DDR recht stark erinnert. Hier ist ein Artikel der für mich sehr lesenswert ist.
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

PeterG
Beiträge: 80
Registriert: 22.03.2014 11:29
Wohnort: Coburg

PEGIDA

Beitragvon PeterG » 07.02.2015 10:28

Meine Tochter studiert in Dresden. Hier ganz kurz zusammengefasst ihr Eindruck:

Pegida: Viele deutlich rechts Gesinnte laufen lautstark mit.
Gegendemonstranten: Viele rücksichtslose, z. T. auch gewalttätige und sich peinlich kindisch benehmende (jugendliche) Menschen laufen mit.
Röm 1:16: "Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben."

Jose
Beiträge: 953
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: PEGIDA

Beitragvon Jose » 08.02.2015 16:40

Mit Pegida habe ich mich nicht so sehr beschäftigt und auch nicht mit den Jesusmärschen in Frankfurt. Dass aber die Organisatorin der Jesusmärsche sich auch für Pegida stark macht (siehe hier), mag mit ihrem Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands zusammenhängen, aber ich bin nicht der Meinung, dass Christen sich in der Weise engagieren sollen. Pegida ist doch zu sehr nationalistisch geprägt, meiner Meinung nach, und da sollten Christen sich davor sehr in Acht nehmen.

biggi
Beiträge: 43
Registriert: 21.11.2014 10:43
Wohnort: Berlin

Re: PEGIDA

Beitragvon biggi » 23.02.2015 09:04

Jose hat geschrieben:Mit Pegida habe ich mich nicht so sehr beschäftigt und auch nicht mit den Jesusmärschen in Frankfurt. Dass aber die Organisatorin der Jesusmärsche sich auch für Pegida stark macht (siehe hier), mag mit ihrem Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands zusammenhängen, aber ich bin nicht der Meinung, dass Christen sich in der Weise engagieren sollen. Pegida ist doch zu sehr nationalistisch geprägt, meiner Meinung nach, und da sollten Christen sich davor sehr in Acht nehmen.
Ich halte nichts von Pegida, ausserdem ist es sinnlos, gegen die Islamisierung Europas zu demonstrieren, weil diese schon längst stattgefunden hat. Den Flüchtlingen sollte man sich auch annehmen, "das wäre eines christlichen Abendlandes nicht würdig, traumatisierte Menschen wieder zurückzuschicken, wo sie von Folter, Hunger etd. bedroht werden". Christen sollten vielmehr für die Regierungen beten mit Danksagung, wie es in der Bibel Steht.
Biggi

Jose
Beiträge: 953
Registriert: 29.05.2010 19:23

Mir reicht es!

Beitragvon Jose » 23.02.2015 23:06

Sehr lesenswert fand ich die Gedanken auf diese Seite: Mir reicht es!

Zitat:
Christen plus PEGIDA … daß ich nicht (bitter) lache … Deutsche Christen Seite an Seite mit Deutschen Heiden, gegen den heidnischen Islam

albi
Beiträge: 115
Registriert: 21.11.2014 12:40

Beitragvon albi » 02.03.2015 18:57

"Deutsche Christen Seite an Seite mit Deutschen Heiden, gegen den heidnischen Islam"
:lol:

Finde ich auch.

Was hat Christus mit Belial gemeinsam?
Was hat Gerechtigkeit für Gemeinschaft mit der Gesetzlosigkeit?
Was hat das Licht gemeinsam mit dem Licht?
oder was der Gläubige mit dem Ungläubigen?

Das einzige interessante bei PEGIDA ist, dass sich hier der Geist dahinter offenbart, der eben innerlich steuert, egal auf welcher Seite sie stehen. Alle werden gesteurt von ihrer Rebellion gegen GOTT und ihrer teuflischen Selbstbestimmungs-Wahn. Im Grund denken alle dasgleiche und sind alle genaus verblendet von Lügen. Die einen links, die anderen rechts, oder sonst geich welches Selbst- und Weltverständnis zu antreibt. Deswegen bedauere ich alle, weil sie in dem allem GOTT nicht erkennen und anerkennen (wollen).

Deswegen kann ich ruhig schlafen und muss nicht teilnehmen, auch wenn ich die Besorgnis wegen gewissen islamischen Entwicklungen gut verstehe. Es muss so kommen. Und am Ende bekommt der Herr die Ehre.

Halleluja!

Schlimm finde ich, dass ich als Christ, wenn ich jetzt über Islam gefragt werden, sofort mit der PEGIDA LEGIDA etc. in einen Topf geworfen werde. Dabei habe ich keine Ahnung, was die machen und wer die sind, und es interessiert mich auch nicht so sehr.

Manchmal denke ich es wäre gut dort bei den Demos das Evangelium zu predigen. Immerhin ist das eine große Versammlunng von Leuten, die Jesus Christus (noch) nicht kennen. Vielleicht würden sie einen ja steinigen. Na ja, wenn ich nur völlig erfüllt wäre von der Furcht des HERRN!

PS: Ich war früher mal bei so Universitätsvorträgen von Linken, irgendwas kommunistisches. Ich war frisch im Glauben. Da saßen alle komisch angezogen mit alternativer Kleidung und grünen und roten Haarfarben. Und alle dachten so "alternativ" und sozialistisch. Mir kam das so albern vor. Äußerlich waren alle bunt, aber im Herzen hatten alle die gleiche Grundüberzeugung von "Es gibt keinen Gott!" und "Ich mache was ich will", "Neue Toleranz". Alle Leute denken doch im Kern genau gleich und sind gar nicht frei, durch Gottes Gnade und Weisheit "selbstbestimmt" in der Wahrheit Gottes zu leben. Letztlich tun sie dennoch Gottes Willen, der sie dahingegeben hat in die Leidenschaften ihrer bösen Herzen, zur Unreinheit. Deswegen wäre es passend, genau DORT das Evangelium zu predigen - mitten im Sturm und Wüten der Gottlosigkeit, "Lasst uns ihre Fesseln von uns werfen!", das Wort vom Kreuz zu aufzurichten. Auf das sie erkennen, dass wir Menschen im Grunde wie Vieh sind, und GOTT regiert.

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5655
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 02.03.2015 19:12

Jose hat geschrieben:Christen plus PEGIDA … daß ich nicht (bitter) lache … Deutsche Christen Seite an Seite mit Deutschen Heiden, gegen den heidnischen Islam
Nach dieser Logik hätte auch ich nicht an den Montagsdemos in der emaligen DDR gegen den SED Staat teilnehmem dürfen. Genau sowenig wie Christen an Demos gegen Abtreibung oder gegen Christenverfolgung teinehmen dürfen, sollten Nichtchristen auch bei der Demo dabei sein :motz:
Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Jose
Beiträge: 953
Registriert: 29.05.2010 19:23

Christen und Demos

Beitragvon Jose » 03.03.2015 00:20

Insgesamt ist die Frage berechtigt, inwieweit Christen sich bei Demonstrationen beteiligen sollen. Aber bei dem Thema hier geht es doch mehr darum, ob es bei der Pegida-Bewegung um die Bewahrung von christlichen Werten geht, und das tut es eben nicht. Im Grunde ist es Rassismus und Nationalismus verbunden mit Fremdenhass.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste