Der Zusammenhang von Wort und Geist

Meinungen über Veröffentlichungen des Betanien Verlags
Magdalena
Beiträge: 6
Registriert: 15.06.2005 08:51

Beitragvon Magdalena » 16.06.2005 23:53

In der Bibel offenbart sich Jesus Christus. Für mich gibt es nichts auf dieser Welt, wo ich Ihn besser Erkennen kann, als durch das geschriebene Wort. Er zeigt sich auch in der Schöpfung.
Wenn ich die Sonne sehe, so sagt sie mir, dass es einen Gott geben muss,
der sie gemacht hat. Aber die Sonne ist nicht Gott. Durch das Lesen der Bibel darf ich den Sohn Gottes immer mehr erkennen. Aber die Bibel ist nicht Gott. Man kann die Bibel lesen und doch nie eine echte, lebendige Beziehung zu dem haben, wovon die ganze Schrift zeugt. Man kann keine Bibel haben und Gott wird auch so Menschen retten. Weil Er es ist, Der rettet. Abraham hatte keine Bibel. Durch den Glauben hatte er eine Beziehung zu seinem Schöpfer. Und diese Beziehung dürfen auch wir heute haben. Ich möchte dankbar sein für das geschriebene und noch viel mehr für das lebendige Wort Gottes, welchesChristus ist.

Was siehst du Jeremia? Da sprach ich: Ich sehe den Zweig eines Wächterbaumes. Da sprach der Herr zu mir: Du hast recht gesehen; denn ich werde über meinem Wort wachen, um es auszuführen!

Ehren wir unseren Gott damit, indem wir ihm vertrauen, dass er gerecht ist und jeden Menschen retten wird, der gerettet werden wollte.

Herzlichen Gruss Magdalena

Jakob
Beiträge: 100
Registriert: 13.04.2005 10:23
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Jakob » 17.06.2005 09:24

Hallo Magdalena,

Niemand hat behauptet dass die Bibel Gott sei. Gott zeigt sich in seiner Schöpfung, ja, aber es ist wohl recht schwer für Menschen über das Betrachten der Schöpfung zu Gott zu gelangen. Gerade im neuzeitlichen Welbild in dem Gott hier per Evolutionstheorie ad acta gelegt werden soll. Die Bibel zeigt da den Weg viel direkter auf.

"Denn so viele ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verlorengehen;" (Röm 2,12a)

Das Gesetz war den Juden gegeben um Gott zu erkennen, um sich selbst als Sünder anzuerkennen und auf Gott zu vertrauen. (vgl. Gal 3,24) So wie den Juden damals das Gesetz eine Hilfe war ist uns heute die Bibel eine Hilfe. Ich denke hier sind wir uns einig.

Magdalena hat geschrieben:Ich möchte dankbar sein für das geschriebene und noch viel mehr für das lebendige Wort Gottes, welchesChristus ist.


Amen! $:D

Benutzeravatar
Pilger Andreas
Beiträge: 166
Registriert: 11.04.2005 11:11
Wohnort: Mühlacker
Kontaktdaten:

Beitragvon Pilger Andreas » 22.03.2007 09:03

Hallo Hans-Werner,

ist das Buchprojekt eigentlich noch aktuell oder wurde es aufgegeben?

Freundliche Grüße,
Amdreas

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Beitragvon H.W.Deppe » 22.03.2007 20:38

Hallo Andreas,
das Projekt besteht noch und ist eins von vielen in meinem "Projektstau" ...
lieben Gruß
Werner
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!


Zurück zu „Betanien-Bücher, -Artikel und -Meldungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast