Hurerei - eine solche Person darf nicht heiraten?!

Basiert auf "Biblische Lehre" - aber damit die Praxis nicht zu kurz kommt, ein Extra-Forum

Moderator: eddi

Julian
Beiträge: 16
Registriert: 26.09.2011 18:42

Hurerei - eine solche Person darf nicht heiraten?!

Beitragvon Julian » 01.07.2012 18:58

ich hab vorhin den Thread gelesen: (Ab wann ist man verheiratet?
http://bifo.de/viewtopic.php?t=957&postdays=0&postorder=asc&highlight=ab&start=15

Nach 1 Kor 6,9 wird man mit der Person, mit der man schläft, "Eins", man ist schon "verheiratet" sozusagen. (Ansonsten würde die Argumentation auch keinen Sinn ergeben)
Wisset ihr aber nicht, daß, wer einer Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? «Denn es werden», spricht er, «die zwei ein Fleisch sein.»



Jesus hat gesagt, dass man eine Geschiedene nicht heiraten darf, dh. eine geschiedene Person darf auch nicht heiraten.
Wer sich von seiner Frau scheidet, ausgenommen wegen Unzucht, der macht, daß sie die Ehe bricht. Und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe. Mt 5, 32


Also, logischerweise darf doch ein Mensch, der in seiner Weltzeit mit einer oder verschiedenen Frauen/Männern gehurrt hatte, nicht eine andere Person heiraten, es sei denn eine der alten Partner/innen?

Joel213
Beiträge: 67
Registriert: 05.06.2010 18:38

Beitragvon Joel213 » 01.07.2012 20:58

Ich verstehe nicht warum du meinst das "ein Fleisch werden" gleich "Ehebund" bedeuten soll.

Julian
Beiträge: 16
Registriert: 26.09.2011 18:42

Beitragvon Julian » 01.07.2012 21:32

Joel213 hat geschrieben:Ich verstehe nicht warum du meinst das "ein Fleisch werden" gleich "Ehebund" bedeuten soll.


Joel, das Einswerden, oder das "ein Fleisch werden", wenn man einer Frau "anhängt", ist der Ehebund. Man muss dann zusammen bleiben und darf sich nicht "scheiden", nicht von einander trennen, weil man ja Eins ist.

ich habe oben einen schon geführten Thread genannt, wo Enrico dies gut erläutert hat.
http://bifo.de/viewtopic.php?t=957&post ... b&start=15

Ein Zitat von dort von Enrico:
7Darum wird ein Mensch seinen Vater und seine Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen; 8und die zwei werden ein Fleisch sein. So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. 9Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!
(Markus 10 ab vers 7)
Dort wird ja Jesus eben gerade gefragt ob Scheidung erlaubt ist, Scheidung geht ja nur im Falle einer Ehe.

Und des weiteren hast du dann ein Problem mit diesem Bibelvers hier:
Wisset ihr aber nicht, daß, wer einer Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? «Denn es werden», spricht er, «die zwei ein Fleisch sein.»
(1.Korinther 6 vers 16)

Klarer Fall man kann wohl schon beim Geschlechtsakt mit einer Hure "ein Leib" ...ein Fleisch mit ihr sein und somit verheiratet sein wie Jesus zuvor sagt dass diese die ein Leib sind von Gott zusammengefügt sind und der Mensch dies nicht mehr scheiden dürfe (ausser bei Hurerei).

Ließt dort am besten noch die anderen Beiträge von Enrico.

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5577
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 02.07.2012 14:16

Julian hat geschrieben:ich hab vorhin den Thread gelesen: (Ab wann ist man verheiratet?
http://bifo.de/viewtopic.php?t=957&postdays=0&postorder=asc&highlight=ab&start=15

Nach 1 Kor 6,9 wird man mit der Person, mit der man schläft, "Eins", man ist schon "verheiratet" sozusagen. (Ansonsten würde die Argumentation auch keinen Sinn ergeben)
Wisset ihr aber nicht, daß, wer einer Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? «Denn es werden», spricht er, «die zwei ein Fleisch sein.»


Julian in 1Kor 6.9 geht es um Probleme in der Gemeinde die Paulus anspricht. John MacArthur schreibt dazu:
Er nennt eher ein Verzeichnis von Sünden, die für Ungerettete typisch sind. Menschen, deren Leben vollkommen von diesen Sünden gekennzeichnet ist, sind nicht errettet und deshalb Ungerechte, Ungerechtfertigte. Sie werden das Reich Gottes nicht erben, weil sie vor Gott nicht gerecht sind. Sie sind außerhalb des Reiches, des Bereichs der Erlösung. Die Anwendung auf Gläubige ist klar. Paulus fragt die Korinther: »Warum lebt ihr immer noch wie die Ungeretteten, die Ungerechtfertigten? Warum fallt ihr immer wieder in euer altes Leben zurück, von dem Christus euch gerettet hat? Warum folgt ihr den alten Maßstäben und habt die alten selbstsüchtigen, gottlosen Motive? Ihr sollt euch von den Wegen der Welt trennen und ihnen nicht folgen. Und warum tragt ihr eure Probleme zu weltlichen Gerichten?« Ein Gläubiger ist eine neue Schöpfung (2 Kor 5,17) mit einem neuen, inneren Menschen, geschaffen nach Gottes eigenem Wesen (2 Pet 1,4), und dort gibt es nicht länger ununterbrochen Ungerechtigkeit. Doch das Fleisch kann im ungehorsamen Christen die Oberhand gewinnen, sodass er das Aussehen eines Ungläubigen annimmt.Die Liste der Sünden in V. 9-10 ist nicht vollständig, aber die Sünden repräsentieren alle hauptsächlichen Arten von moralischen Sünden, die immer ungöttliche Gesellschaften charakterisiert haben und die niemals die göttliche Gemeinschaft der Erlösten charakterisieren sollten.
Quelle: Kommentar zum 1.Korintherbrief

Julian hat geschrieben:Also, logischerweise darf doch ein Mensch, der in seiner Weltzeit mit einer oder verschiedenen Frauen/Männern gehurrt hatte, nicht eine andere Person heiraten, es sei denn eine der alten Partner/innen?

Nach dieser Logik würde hätte ich keine Vergebung für diese Sünde aus meinen alten Leben. Da ja ein Christ keine Ungläubige Partner heiraten soll, würde ja für ihn in diesem Fall nur der Weg der Ehelosigkeit übrig bleiben. Ob Paulus dieses mit seinen Worten aussagen wollte, bezweifel ich doch sehr.
Nach dieser Logik würde hätte ich keine Vergebung für diese Sünde aus meinen alten Leben. Da ja ein Christ keine Ungläubige Partner heiraten soll, würde ja für ihn in diesem Fall nur der Weg der Ehelosigkeit übrig bleiben. Ob Paulus dieses mit seinen Worten aussagen wollte, bezweifel ich doch sehr :!:
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Joel213
Beiträge: 67
Registriert: 05.06.2010 18:38

Beitragvon Joel213 » 02.07.2012 17:34

Ne kein Lust das alles zu lesen. :-) Mir stellt sich die Frage ja auch eigentlich nicht. Finde es halt nur seltsam was manche Leute in einzelnen Bibelstellen hereinzulesen versuchen.

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5577
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 14.07.2012 19:58

Joel213 hat geschrieben:Ne kein Lust das alles zu lesen. :-) Mir stellt sich die Frage ja auch eigentlich nicht. Finde es halt nur seltsam was manche Leute in einzelnen Bibelstellen hereinzulesen versuchen.

Joel213, sei dankbar dass diese Fragestellung dich nicht persönlich betrifft, ich finde deinen Beitrag für Geschwister, die diese Fragestellung persönlich betrifft, nicht gerade sehr hilfreich!
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Jose
Beiträge: 909
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Hurerei - eine solche Person darf nicht heiraten?!

Beitragvon Jose » 18.07.2015 17:44

So wie Joel finde ich die Fragestellung auch sehr seltsam, denn die Ehe liegt nicht automatisch vor, wenn jemand in Hurerei zusammen lebt. Deswegen wird dann auch von wilde Ehe gesprochen, was somit keine Ehe ist.

In der Korintherstelle (1. Kor. 6,9) wird zwischen Hurer und Ehebrecher unterschieden, also ist Hurerei nicht gleich Ehe. In Vers 16 wird zwar das ein Fleisch sein erwähnt, aber ist damit die Ehe gemeint? Nein, so billig ist die Ehe nicht. Sexualität gehört zur Ehe - und nur zur Ehe -, ist aber nicht die Ehe. Jesus erwähnte die Schöpfung und sprach: »Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und es werden die zwei ein Fleisch sein« Mt 19,5. Das sagte Gott als es nur Adam und Eva gab, aber schon hier war klar, die Ehe ist ein verbindliches zusammen leben von Mann und Frau, wozu auch die Sexualität gehört. In unseren Tagen leben zwar immer mehr Menschen unverheiratet zusammen, als wären sie verheiratet, aber erst vor dem Standesamt wird die Ehe verbindlich geschlossen.

Zur Frau am Jakobsbrunnen sagte Jesus:
16 Er spricht zu ihr: Geh hin, rufe deinen Mann und komm hierher!
17 Die Frau antwortete und sprach zu ihm: Ich habe keinen Mann. Jesus spricht zu ihr: Du hast recht gesagt: Ich habe keinen Mann;
18 denn fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; hierin hast du wahr geredet.
Joh 4,16-18
Offensichtlich war die Frau zum 5. verwitwet, und lebte jetzt unverheiratet mit jemandem, der somit nicht ihr Mann war.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5577
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 25.07.2015 18:10

Jose hat geschrieben:So wie Joel finde ich die Fragestellung auch sehr seltsam, denn die Ehe liegt nicht automatisch vor, wenn jemand in Hurerei zusammen lebt. Deswegen wird dann auch von wilde Ehe gesprochen, was somit keine Ehe ist.

In der Korintherstelle (1. Kor. 6,9) wird zwischen Hurer und Ehebrecher unterschieden, also ist Hurerei nicht gleich Ehe. In Vers 16 wird zwar das ein Fleisch sein erwähnt, aber ist damit die Ehe gemeint? Nein, so billig ist die Ehe nicht. Sexualität gehört zur Ehe - und nur zur Ehe -, ist aber nicht die Ehe. Jesus erwähnte die Schöpfung und sprach:


In diesem Bibeltext geht es Paulus um Probleme in der Gemeinde in Korinth und nicht un die Dinge in der wie man es nennt "Welt"! Es ist wichtig das man den Textzusammenhang beachten und die Bedeutung der Worte Hurer/Hurerei und Ehebrecher/Ehebruch richtig beleuchtet:
Bibelstellen: Ehebruch Neues Testament
Bibelstellen: Ehebrecher Neues Tastament
Bibelstellen: Hurerei Neues Testamen
Bibelstellen: porneuō Neues Testament
(P.S.Unrevidierte Elberfelder Übersetzung (mit neuer Verszählung)+Strong-Verzeichnis)

:arrow: Ehebrecher sind verheiratete Menschen, die in sexuelle Handlungen außerhalb der Ehe verwickelt sind. Weil die Ehe heilig ist, ist das eine besonders abscheuliche Sünde in Gottes Augen. Das Alte Testament forderte die Todesstrafe dafür. Sie zerstört nicht nur die Beteiligten, sondern die gesamte Familie. Sie beschmutzt die einzigartige, gottgegebene Beziehung zwischen Mann und Frau und bringt unweigerlich Leid über die Kinder. Und das sind nur die anfänglichen Auswirkungen.Quelle

:arrow: In den zehn Geboten wurde Ehebruch verboten, aber weder dort noch an anderer Stelle ist diese Sünde näher beschrieben. Was den Mann betrifft, so scheint klar zu sein, dass, wenn er Verkehr mit einer Frau hatte, diese aber nicht verheiratet war, er nicht des Ehebruches angeklagt wurde, auch wenn er selbst verheiratet war. Wie er konnte er auch, wenn es ihm doch erlaubt war, mehrere Frauen sowie Nebenfrauen und Sklavinnen zu haben? Wenn er Ehebruch mit einer verheirateten oder verlobten Frau beging, sollten beide getötet werden (5. Mo 22,22-24). Für die Frauen galten strengere Regeln: Sie durfte mit niemanden außer ihrem Ehemann Verkehr haben. Falls ein Ehemann seine Ehefrau der Hurerei verdächtigte, gab es eine Probe mit Wasser der Bitterkeit, um die Unschuld der Frau zu prüfen (4. Mo 5,11-31). Aber wir lesen nirgends, dass ein Mann tatsächlich für begangenen Ehebruch gesteinigt wurde oder eine Frau das bittere Wasser trinken musste. :arrow: Hier der ganze Beitrag

:arrow: Bei den Heiden war Hurerei sehr verbreitet. Dadurch erklärt sich, dass sie in der Botschaft vom Apostelkonzil in Jerusalem an die Nationen erwähnt (Apg 15,20.29 ) und so oft in den Briefen verboten wurde. Manchmal wird das Wort dort gebraucht, wo „Ehebruch" gemeint ist (Mt 5,32; 19,9).:arrow: Hier der ganze Beitrag

:arrow: Unzucht(Hurerei) hat ganz allgemein etwas mit sexueller Unmoral zu tun und betrifft besonders auch Unverheiratete. Die Heilige Schrift verurteilt sie durchgängig. Diese Sünde ist für unsere heutige westliche Gesellschaft charakteristisch. Sie wird in Büchern, Zeitschriften, Filmen und im Fernsehen als Norm dargestellt und verherrlicht. Doch Unzucht in jeder Form ist für Gott eine Abscheulichkeit, und das sollte es auch für sein Volk sein. Diejenigen, die diese Sünde gewohnheitsmäßig betreiben und verteidigen, gehören möglicherweise nicht Gott an, denn die Erben seines Reiches betreiben und verteidigen nicht gewohnheitsgemäß sexuelle Unmoral. Wahre Gläubige mögen es tun, aber ganz gleich, wie verstrickt und wie schwach sie darin sind: Tief in ihren Herzen erkennen sie, dass es böse ist (s. Rö 7,15-25 bzgl. einer Besprechung dieses Themas durch Paulus). Quelle

Hurer/Hurerei und Ehebrecher/Ehebruch werden in den verschiedenen Neutestamentlichen Texten auch oft als austauschbare Begriffe benutzt. In welchen Sinn benutz werden, hängt ganz vom Textkontext ab. Hinzu kommt das dieses Begriffe in der Bibel auch für das das Verhältnis von Gott und seinem Volk im negativen Sinn beschreiben. Den Begriff einer wilden Ehe habe beim lesen der Bibel nicht gefunden.
Gruß Joschie
P:S Ab wann ist ist eine Ehe vor Gott gültig b.z.w. ungültig?
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Jose
Beiträge: 909
Registriert: 29.05.2010 19:23

Re: Hurerei - eine solche Person darf nicht heiraten?!

Beitragvon Jose » 26.07.2015 19:04

Joschie hat geschrieben:Den Begriff einer wilden Ehe habe beim lesen der Bibel nicht gefunden.

Richtig, gibt es in der Bibel auch nicht. Laut Wikipedia: Als wilde Ehe bezeichnete man die Beziehung von Paaren, die unverheiratet unter einem Dach zusammenlebten. Die juristische Bezeichnung heute ist eheähnliche Gemeinschaft, der Begriff Wilde Ehe ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für eine lose Liebesbeziehung.

Vor Gott hat das aber nichts mit Ehe zu tun, sondern ist Hurerei.

Joschie hat geschrieben:P:S Ab wann ist eine Ehe vor Gott gültig b.z.w. ungültig?

Ehe ist ein rechtmäßiger Bund vor Zeugen. So war es im AT und im NT und ist es auch jetzt in unsere Gesellschaft. Eine Ehe ist vor Gott immer gültig, solange der Ehemann bzw. die Ehefrau noch lebt.


Zurück zu „Aus der Praxis - Alltag, Mission, Gemeindearbeit etc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste